Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Mitmachen und gewinnen
Home » Sprechstunde » Hund » Wie kann ich einer Magendrehung bei meinem Hund vorbeugen?
Sprechstunde

Wie kann ich einer Magendrehung bei meinem Hund vorbeugen?

Frage von Gast in am Samstag, 17. September 2011

Unser Hund Gonzo hatte gestern eine Magendrehung. Er ist sofort operiert worden und ist nun wieder auf dem Weg der Besserung. Was kann ich machen, damit das nicht wieder vorkommt?

Fragen zum gleichen Thema finden: Blutgefäße Kreislauf Magen Nerven

3
Antworten
Antwort von Sabine am Samstag, 17. September 2011
Hallo, da hatten Sie aber Glück. Ich hatte mal einen Hund, der an einer Magendrehung gestorben ist. Wir sind zwar sofort zum Tierarzt gefahren, aber es war leider schon zu spät. Wie man dem vorbeugen kann weiß ich leider auch nicht. Schöne Grüße
Antwort von Christian am Mittwoch, 28. März 2012
Da gibt es ja mehrere Dinge, die man beachten sollte um einer Magendrehung vorzubeugen. Wichtig ist, dass der Hund nicht zu hastig frisst. Dies kann man u.a. erreichen, in dem man den Napf in den Händen hält, sodass der Hund etwas erhöht das Futter zu sich nimmt. Sollte er dabei immer noch sehr hastig fressen, dann zwischendurch den Napf wegnehmen und nach einigen Sekunden erst wieder hinhalten. Ebenfalls wichtig ist, dass das Tier nach dem Fressen erst mal Ruhe hat – 1 Stunde mindestens, besser sind wohl 2 Stunden. Bei größeren Hunden sollte man zudem auf Tricks wie etwa die Rolle verzichten, da diese ebenfalls eine Magendrehung hervorrufen können.
Antwort von Redaktion Tiermedizinportal am Freitag, 30. März 2012
Das mit den "Rollentricks" ist durchaus richtig. Deshalb drehen Tierärzte Hunde bei Operationen auch immer nur über die Bauchseite und nicht über den Rücken. Sonst könnte dadurch auch eine Magendrehung forciert werden. Das mit dem hastigen Fressen wird immer als Grund diskutiert, ist aber nicht bewiesen. Man vermutet, dass gerade bei größeren Rassen die Bänder an denen der Magen im Körper befestigt ist sozusagen "ausleiern" können. Das heißt: Ist der Magen nach dem Fressen voll und die Hunde tollen und springen herum, beansprucht das die Bänder. Sind sie dann irgendwann mehr oder weniger "ausgeleiert" kann sich der Magen einfacher drehen. Genau kann man das nicht sagen, aber das wäre ein möglicher Grund. Bei einer Magendrehung oder nur dem Verdacht heißt es auf jeden Fall: So schnell wie möglich handeln!
Diskussionen Fragen und Antworten, die Sie auch interessieren könnten
Themenexperte Helfen Sie bei folgenden Fragen und werden Sie Themenexperte
0 Antworten

Tpfotenentzündung

Frage von momo Kategorien: Stichwörter:

0 Antworten

Allergie oder etwas Anderes ?

Frage von NataschaB. Kategorien: Stichwörter:

0 Antworten

Kaninchen lahmt

Frage von schnuffelpuff Kategorien: Stichwörter:

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Mitmachen & GewinnenNeu Mitmachen und gewinnen
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin

Anzeige