Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Mitmachen und gewinnen
Home » Sprechstunde » Hund » Was hilft gegen Autoimmunerkrankung der Muskeln beim Tibet Terrier?
Sprechstunde

Was hilft gegen Autoimmunerkrankung der Muskeln beim Tibet Terrier?

Frage von taxisaack in am Freitag, 9. Dezember 2011

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe einen Tibet Terrier – jetzt 10 Jahre geworden – der seit 3 1/2 Jahren eine Autoimmunerkrankung der Muskeln hat. Diese Diagnose wurde an der Uni-Klinik in Leipzig anhand einer Biopsie des linken Vorderlaufes festgestellt. Weiterbehandlung erfolgte in der Tierklinik Wittenberg. Mein Hund bekommt seit 3 Jahren täglich Prednisolon und Azathioprin im Wechsel. Man sagte mir in Wittenberg, das diese Krankheit noch nie bei Tibet tierriern aufgetreten sei Wir sind die ersten. Das hilft mir nicht weiter. Keiner kann mir sagen, wie es weiter geht. Hat sie Schmerzen, was kommt auf uns zu. Auch mein Haustierarzt hüllt sich in Schweigen. Sie hat an den Vorderbeinen keine Muskeln mehr, das Unterfell ist weg und vor 3 Wochen hatte sie sich ein großes Stück Fell rausgerissen. Da ist jetzt die blanke Haut. Blind ist sie auch geworden, kommt damit aber gut zurecht. In letzter Zeit hat sie einen eigenartigen Würgereiz, vor allem Abends. Auch dazu bekomme ich keine Antwort. In Wittenberg daste man uns, sie werden es merken, wenn es soweit ist. Da ich Taxifahrer bin, hatte ich einen Tierarzt aus Thüringen im Auto der mir auf meine Frage hin nur sagte “ sie wird ersticken „. Das ist hart gewesen, aber was kommt auf uns zu, ich möchte Sie nicht leiden lassen, oder gibt es noch andere Behandlungsmethoden, die ihr vielleicht helfen könnten. Ich hatte ihren Artikel heute in der MZ gelesen. Es gibt sicherlich keine Wunder, aber man versucht ja doch was möglich ist.
Ich bedanke mich für das Lesen meines Artikels und würde mich auf eine Antwort freuen.
Mit freundl. Gruß Sabine Saack

Fragen zum gleichen Thema finden: Immunsystem

1
Antwort
Antwort von Redaktion Tiermedizinportal am Freitag, 9. Dezember 2011
Sehr geehrte Frau Saack, es tut uns sehr leid, dass es Ihrem Hund scheinbar schlecht geht und auch, dass Ihnen niemand wirklich weiterhelfen kann. Wenn es sich um eine bekannte Autoimmunerkrankung handelt, gibt es vielleicht doch noch Möglichkeiten. Leider können wir Ihnen auch keine genauere Hilfestellung geben, da wir nicht die detaillierten Hintergründe kennen. Eventuell hilft ein erneuter Kontakt zur Uniklinik in Leipzig, die eine sehr gute und moderne Kleintierklinik haben. Wenn Sie merken, dass es Ihrem kleinen Tibet Terrier so schlecht geht, warten Sie nicht länger und suchen nochmals einen Tierarzt auf. Sollte es wirklich keine Optionen geben, sollte man sich immer überlegen, ein Tier zu erlösen. Ihr Tierarzt kann Sie hierzu aber nochmal eingehend beraten, wenn er sich ein genaues Bild vom Gesundheitszustand des Hundes gemacht hat. Wir wünschen Ihnen und Ihrem Hund alles Gute und hoffen, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten.
Diskussionen Fragen und Antworten, die Sie auch interessieren könnten
Themenexperte Helfen Sie bei folgenden Fragen und werden Sie Themenexperte
0 Antworten

Tpfotenentzündung

Frage von momo Kategorien: Stichwörter:

0 Antworten

Allergie oder etwas Anderes ?

Frage von NataschaB. Kategorien: Stichwörter:

0 Antworten

Kaninchen lahmt

Frage von schnuffelpuff Kategorien: Stichwörter:

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Mitmachen & GewinnenNeu Mitmachen und gewinnen
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin

Anzeige