Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Mitmachen und gewinnen
Home » Sprechstunde » Hund » Hund mit Krampfanfällen – wie kann ich helfen?
Sprechstunde

Hund mit Krampfanfällen – wie kann ich helfen?

Frage von elli00 in am Sonntag, 17. März 2013

Erst auftrettenden partiellen epileptischen Anfällen bei meinen ca 15 Jahre Alter Westi. Noch dazu- Schlaaflosigkeit, Starkes & Schnelles Hecheln(Artmen), Dissorientierung, Seniles verhalten. Kindlich Teilweiße.

Seit ca 3 Tage ist er auf einmal wie ausgewechselt! Spielt, Hüpft rum & will als Naschen! Ich dachte Super! Entlich geht´s ihn Besser!? Aber Jetzt am Tag 3 , Weiß er nicht mehr wie machen Gassie geht. (Schnuppern, dann Pinkeln oder Koten. Er will sich nicht ausruhen, aber ist unstabil. , öfters zwischen den rumhüpfen zückt er & wackelkt sein Kopf hin & her oder sein hüften(Sehr unstabil.

Meine Frage ist, wird er dieser Nacht überleben ohne Tierarzt? Erst morgen Früh. Wie kann ich Ihn Helfen Jetzt?!
Ohne Ihn Kaputt zu machen. Was kann ich mein Liebling geben das jetzt helfen wird? Bitte um Rat!!!

Fragen zum gleichen Thema finden: Epilepsie Hund

2
Antworten
Antwort von Kantorka am Montag, 18. März 2013
Guten Morgen, wie geht es dem Hund jetzt? Warst Du jetzt schon beim Tierarzt? In solchen Notfällen kannst Du Dich auch nachts und am Wochenende an den Tierarzt wenden, der in Deiner Region Notdienst hat. Internet und Tageszeitungen helfen bei der Suche.
Antwort von Redaktion Tiermedizinportal am Dienstag, 19. März 2013
Hallo Ellioo,Du solltest mit Deinem Hund entweder den Tierärztlichen Notdienst (diensthabende Praxis ist normalerweise in der regionalen Tagespresse veröffentlicht) oder eine Tierklinik aufsuchen. Leider kannst Du selbst nichts tun, um Deinem Hund zu helfen. Um Deinen Hund behandeln zu können, muss ja zunächst die Ursache für seine Symptome festgestellt werden.Wir wünschen Dir und Deinem Hund alles Gute! Dein Tiermedzinportal-Team
Antwort von veronika am Sonntag, 24. März 2013
hallo, ich werde am Freitag einen Hund bekommen von einem freund , weil er keine zeit mehr an sich um ihn zu kümmern . Wie er mir sagte bekommt sie Krämpfe , er war auch schon mal beim Tierarzt und er sagte das bei ihr das Blut zu dick wäre und dieses diesen krampf verursacht . nun wollte ich gerne wissen ob das wirklich das verursachen kann? Denn der Hund trinkt auch nicht viel . Viele grüße
Diskussionen Fragen und Antworten, die Sie auch interessieren könnten
1 Antworten
2 Antworten

Barfen oder nicht?

Frage von bonnys Kategorien: Stichwörter: Hund

Themenexperte Helfen Sie bei folgenden Fragen und werden Sie Themenexperte
0 Antworten

Tpfotenentzündung

Frage von momo Kategorien: Stichwörter:

0 Antworten

Allergie oder etwas Anderes ?

Frage von NataschaB. Kategorien: Stichwörter:

0 Antworten

Kaninchen lahmt

Frage von schnuffelpuff Kategorien: Stichwörter:

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Mitmachen & GewinnenNeu Mitmachen und gewinnen
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin

Anzeige