Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Magazin » Reise-Special » Urlaub mit Hund – Einreisebestimmungen USA, Kroatien, Türkei und Schweiz (ausgewählte Drittländer)

Urlaub mit Hund – Einreisebestimmungen USA, Kroatien, Türkei und Schweiz (ausgewählte Drittländer)

 

Diesen Artikel teilen:

 

Für die Reise innerhalb von Europa gelten für Hund Einreisebestimmungen nach der EU-Verordnung 576 / 2013. Was diese genau beinhaltet erfahren Sie in unserem Leitartikel Einreisebestimmungen für den Hund. Darüber hinaus können in den einzelnen Ländern der EU noch weitere Einreisebestimmungen für Hunde gelten. So können eventuell weitere Untersuchungen und Gesundheitszeugnisse erforderlich sein.

Für die Einreise in ein Drittland gelten die jeweiligen länderspezifischen Bestimmungen. In den Anhängen der EU-Verordnung finden sich Listen, in denen alle Drittländer aufgeführt sind, die dem Tollwut-Status der EU entsprechen oder deren Tollwut-Status mit den EU-Mitgliedsländern vergleichbar sind. Diese Länder bezeichnet man als gelistete Drittländer.

In allen nicht gelisteten Drittländern ist der Tollwut-Status ungeklärt oder bedenklich. Hier gelten besondere Anforderungen, die sich in einigen Aspekten von der EU-Verordnung unterscheiden. Zu diesen Ländern gehören zum Beispiel Urlaubsländer wie die Türkei, Tunesien, Ägypten, Marokko und Thailand. In der Regel ist es nicht schwierig, mit dem Hund in diese Länder einzureisen. Beachten Sie jedoch, dass die Wiedereinreise nach Deutschland aufwändiger ist! So muss mindestens drei Monate vor der Einreise aus solchen Ländern in die EU beziehungsweise nach Deutschland zum Beispiel eine Blutuntersuchung (Tollwut-Antikörper-Test) in einem von der EU zugelassenen Labor erfolgt sein. Im Folgenden finden Sie weiterführende Informationen zu Einreise mit dem Hund für die Länder USA, Kroatien, Türkei und Schweiz.

Anzeige

vet_flagge_kroatien

Einreise mit Hund – Kroatien

  • Haustiere müssen mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein, einen internationalen Heimtierausweis (EU-Heimtierpass) oder ein tierärztliches Zeugnis besitzen und gegen Tollwut geimpft sein, dabei darf die Impfung nicht länger als ein Jahr zurückliegen.
  • Bei allen Tieren ist ein aktuelles Gesundheitszeugnis, welches von einem Tierarzt ausgestellt wurde, stets mitzuführen.
  • Das Tier muss bei Überfahrt über die Grenze beim Zoll gemeldet werden.
  • Weiterführende Informationen unter:http: www.veterinarstvo.hr sowie  http://de.mfa.hr/?mh=171&mv=1592

 

vet_flagge_schweiz

Einreise mit Hund – Schweiz

  • Haustiere müssen mit einem Mikrochip gekennzeichnet und gegen Tollwut geimpft sein. Falls nicht anders im Heimtierpass eingetragen, darf die Impfung nicht länger als ein Jahr vor Einreise zurückliegen (der Heimtierausweis ist mitzuführen).
  • Die Einfuhr von Hunden mit kupierten Ohren oder kupiertem Schwanz ist verboten. Bei Urlaubsaufenthalten (Kurzaufenthalten) werden jedoch Ausnahmen gemacht; in diesem Fall entscheidet der Zoll, ob die Kriterien für eine Ausnahme erfüllt sind.
  • Das Tier muss bei Überfahrt über die Grenze beim Zoll gemeldet werden.
  • Weiterführende Informationen unter: www.ezv.admin.ch sowie www.bmgf.gv.at/home/Gesundheit/Reiseinformationen/Reisen

 

vet_flagge_usa

Einreise mit Hund – USA

  • Für alle Tiere, die in die USA eingeführt werden, muss eine gesundheitliche Bescheinigung vorliegen, dass sie an keiner auf den Menschen übertragbaren Krankheit (Zoonose) leiden.
  • Hunde müssen mindestens 30 Tage vor der Einreise in die USA gegen Tollwut geimpft worden sein (ausgenommen davon sind Hunde unter drei Monaten, sowie Hunde, die sechs Monate oder länger in Gebieten waren, die vom öffentlichen Gesundheitsdienst zum tollwutfreien Gebiet erklärt wurden.
  • Sie müssen einen Heimtierausweis mit sich führen, aus dem das Geburtsdatum, die genaue Beschreibung des Hundes, sowie das Datum der letzten Tollwutimpfung hervorgeht. Die Impfung muss vom Tierarzt bescheinigt worden sein. Wenn nicht anders vom Tierarzt angegeben, darf die Impfung nicht länger als zwölf Monate vor der Einreise zurückliegen.
  • Für den Bundesstaat Hawaii und die Territorien Guam und Amerikanisch-Samoa gelten gesonderte Einreisebestimmungen:
  • Hunde, die dort eingeführt werden, unterliegen einer 120-tägigen Quarantäne. (Auch Katzen benötigen eine gesundheitliche Bescheinigung und werden vor Ort untersucht.)
  • Falls sich das Tier in einer schlechten Verfassung befindet, können evtl. noch weitere Untersuchungen auf Kosten des Tierbesitzers anfallen.
  • Weiterführende Informationen unter: wwwnc.cdc.gov/travel/page/pets sowie www.aphis.usda.gov/aphis/home/

 

vet_flagge_tuerkei

Einreise mit Hund – Türkei

  • Hunde, die älter als drei Monate sind, müssen mindestens 15 Tage vor der Einreise gegen Parvovirose, StaupeHepatitisLeptospirose und Tollwut geimpft sein (Katzen dagegen nur gegen Tollwut). Sämtliche Impfungen müssen im Impfausweis des Tieres eingetragen sein. Die Gültigkeit der Impfung richtet sich nach den Herstellerangaben bzw. nach den Angaben des Tierarztes.
  • Mindestens 30 Tage nach der Impfung und 90 Tage vor der Einreise in die Türkei sollte ein Tollwut-Titertest in einem EU-zugelassenen Labor durchgeführt werden, ansonsten kann eine bis zu 90 Tage dauernde Quarantäne verhängt werden.
  • Mindestens 10 Tage vor der Einreise muss ein tierärztliches Gesundheits- und Impfzeugnis für das Tier ausgestellt werden.
    Dieses wird bei der Einreise dem Zoll vorgelegt.
  • Es darf jeweils nur ein Hund eingeführt werden.
  • Weiterführende Informationen unter: berlin.emb.mfa.gov.tr/ConsularServices.aspx

 

 

Einreisebestimmungen für Tiere können sich unter Umständen auch kurzfristig ändern. Um eine rechtsverbindliche Auskunft zu erhalten, sollten Sie die Botschaft oder das Konsulat des jeweiligen Landes kontaktieren.

Dieses Buch können Sie bei Amazon kaufen (Anzeige):

Anzeige

 

Weiterführende Informationen

 

Unabhängig davon ob Sie mit Ihrem Haustier ins Ausland vereisen möchten oder nicht – gegen welche Krankheiten Sie Ihren Hund oder Ihre Katze, neben der Tollwut, in Deutschland noch impfen lassen sollten, erfahren Sie bei Tiermedizinportal.de unter:

 

 

Autor: Klaudia Fernowka, B.A., Dipl.-Sportwiss. Maren Menyes
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. Martin Waitz, Pascale Huber, Tierärztin
Datum: April 2013
Datum der letzten Aktualisierung: Februar 2018

Quellen:
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: www.bmelv.de (Abruf: Februar 2018)

Online-Informationen des Auswärtigen Amtes: www.auswaertiges-amt.de (Abruf: Februar 2018)
Online-Informationen des Deutschen Zolls: www.zoll.de (Abruf: Februar 2018)
Ständige Impfkommission Vet. im Bundesverband Praktizierender Tierärzte e. V. (bpt): Leitlinie zur Impfung von Kleintieren. (Stand: 03/2017)

 

Schlagwörter:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 262 votes
    262 votes 82%
    262 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 58 votes
    58 votes 18%
    58 votes - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 320
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin