Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Magazin » Reise-Special » Einreisebestimmungen – Einreise nach Spanien mit Hund

Einreisebestimmungen – Einreise nach Spanien mit Hund

 

Diesen Artikel teilen:

 

spanien_flagge_groß

Foto: vetproduction.de

Für die Reise innerhalb Europas gelten für den Hund Einreisebestimmungen nach der EU-Verordnung 576 / 2013. Darüber hinaus können in den einzelnen Ländern der EU noch weitere Einreisebestimmungen für Hunde gelten. So sind unter Umständen weitere Untersuchungen und Gesundheitszeugnisse erforderlich. Im Folgenden finden Sie deshalb weiterführende Informationen zur Einreise mit dem Hund nach Spanien.

EU-Bestimmungen für die Einreise mit Hund nach Spanien

Bei einer Reise mit Hund nach Spanien sind hauptsächlich die EU-Einreisebestimmungen zu beachten. Wenn Sie mit dem Hund nach Spanien reisen, ist daher wie in allen anderen EU-Ländern dringend eine gültige Tollwutimpfung notwendig (dies gilt auch für Katzen und Frettchen). Wie lange eine Impfung gültig ist, richtet sich in der Regel nach den Angaben des Impfstoff-Herstellers. Welpen unter 15 Monaten ohne, bzw. mit nicht ausreichendem Tollwutimpfschutz dürfen nicht einreisen. Besondere Bestimmungen wie Leinen- oder Maulkorbpflicht unterliegen den kommunalen Bestimmungen.

Anzeige

Für eine eindeutige Identifizierung für die Einreise mit dem Hund nach Spanien ist auch ein Mikrochip notwendig, wenn das Tier erstmalig nach Juli 2011 registriert wurde. Für früher registrierte Hunde ist auch eine Tätowierung zulässig. Sowohl die Tollwutimpfung als auch die Chip-Nummer müssen für die Einreise mit dem Hund nach Spanien in einem EU-Heimtierausweis mit Kennzeichnungs-Nummer festgehalten werden. Dieser kann nur von einem Tierarzt ausgestellt werden.

Es besteht kein grundsätzliches Einreiseverbot für potenziell gefährlich eingestufte Rassen (wie Pit Bull Terrier, Staffordshire-Terrier, American Staffordshire Terrier, Rottweiler, Dogo Argentino, Fila Brasiliero, Tosa Inu, Akita-Inu). Es können jedoch lokale Bestimmungen für das Führen dieser Rassen bestehen.

 

Einreisebestimmungen für Tiere können sich unter Umständen auch kurzfristig ändern. Um eine rechtsverbindliche Auskunft zu erhalten, sollten Sie die Botschaft oder das Konsulat des jeweiligen Landes kontaktieren.

 

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Dieses Buch können Sie bei Amazon kaufen (Anzeige):

Weiterführende Informationen

Anzeige

 

Autor: Klaudia Fernowka, B.A., Dipl.-Sportwiss. Maren Menyes
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. Martin Waitz, Pascale Huber, Tierärztin
Datum: April 2013
Datum der letzten Aktualisierung: Februar 2018

Quellen:
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: www.bmelv.de (Abruf: Februar 2018)

Online-Informationen des Auswärtigen Amtes: www.auswaertiges-amt.de (Abruf: April 2013)
Online-Informationen des Ministeriums für Industrie, Energie und Tourismus in Spanien: www.spain.info/de/antes_del_viaje/consejos-practicos/requisitos/ (Abruf: April 2013)

 

Schlagwörter:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 262 votes
    262 votes 82%
    262 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 58 votes
    58 votes 18%
    58 votes - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 320
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin