Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Mitmachen und gewinnen
Home » Medikamente » Suanatem®

Suanatem®

 

Diesen Artikel teilen:

 

Was ist Suanatem®?

Suanatem® ist ein verschreibungspflichtiges Antibiotikum für Hunde, das bei bakteriell bedingten Entzündungen in der Maulhöhle und bei Nasennebenhöhlen-Entzündungen (Sinusitis) angewendet wird.

Suanatem® ist als Tabletten zum Eingeben erhältlich und in zwei unterschiedlichen Stärken verfügbar: Suanatem® und Suanatem® forte.

 

Anzeige

Welche Wirkstoffe enthält Suanatem®?

Suanatem® und Suanatem® forte sind  Kombinationspräparate, welche die Wirkstoffe Spiramycin und Metronidazol enthalten. Spiramycin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Makrolide. Metronidazol ist ebenfalls ein Antibiotikum, welches zur Gruppe der Nitroimidazole gehört. Durch die Kombination dieser beiden Arzneistoffe wirkt Suanatem® bzw. Suanatem® forte gegen viele unterschiedliche Bakterien.

Eine Tablette Suanatem® enthält 16,67 mg Metronidazol und 23,81 mg Spiramycin (entsprechend 100.000 Internationale Einheiten), eine Tablette Suanatem® forte 125 mg Metronidazol und 178,57 mg Spiramycin (entsprechend 750.000 Internationale Einheiten).

 

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden für das Wohl Ihres Tieres

Wann wird Suanatem® angewendet?

Suanatem® und Suanatem® forte werden angewendet bei bakteriellen Infektionen bei Hunden. Hierzu zählen:

  • Maulschleimhaut-Entzündung (Stomatitis)
  • Zungenentzündung (Glossitis)
  • Zahnfleisch-Entzündung (Gingivitis)
  • Zahnbett-Entzündung (Parodontitis)
  • Zahnfach-Vereiterung (Alveolar-Pyorrhö)
  • Zahnfisteln
  • Fistelartige Wunden in Bereich der Maulhöhle
  • Übler Mundgeruch (foetor ex ore)
  • Begleittherapie bei der Zahnstein-Entfernung (Zahnstein beim Hund)
  • Entzündungen der Lippe-Schleimhaut (Cheilitis)
  • Nasenennebenhöhlen-Entzündung (Sinusitis)
  • Mandelentzündung (Tonsillitis)
  • Unterstützende Behandlung bei der Froschgeschwulst (Ranula)

Suanatem® und Suanatem® forte dürfen nicht angewendet werden:

  • Bei Hunden, die an Lebererkrankungen leiden
  • Bei trächtigen Hunden
  • Wenn gleichzeitig andere Antibiotika angewendet werden

 

Wie soll Suanatem® verabreicht werden?

Der Tierhalter verabreicht Suanatem® oder Suanatem® forte, indem er es dem Hund direkt ins Maul eingibt oder aber in etwas Fleisch verpackt.

Anzeige

Die Dauer der Anwendung wird vom Tierarzt festgelegt und richtet sich nach der Schwere der Erkrankung. Vom Hersteller wird eine Therapiedauer von sechs bis zehn Tagen empfohlen, wobei es ratsam ist, die Behandlung mit Suanatem® bzw. Suanatem® forte nach dem Abklingen der Beschwerden noch ein bis zwei Tage fortzuführen, um einen Rückfall zu vermeiden. Bestehen nach der Therapie mit Suanatem® bzw. Suanatem® forte weiterhin Krankheitszeichen, sollte eine Weiterbehandlung mit dem Arzneimittel nur nach strengen Kriterien erfolgen, da es zu einer Schädigung der Keimzellen kommen kann.

Der Hersteller empfiehlt für Suanatem® eine Dosierung von ½ bis 1 Tablette pro kg Körpergewicht pro Tag (entsprechend 50.000 bis 100.000 Internationale Einheiten oder 11,905 bis 23,81 mg Spiramycin und 8,335 bis 16,67 mg Metronidazol pro kg Körpergewicht).

Die Dosierungsempfehlung von Suanatem® forte liegt bei einer Tablette pro 10 kg Körpergewicht, in besonders schweren Erkrankungsfällen kann die Dosis auf eine Tablette pro 7,5 kg Körpergewicht erhöht werden (entsprechend 75.000 Internationale Einheiten oder 17,857 mg Spiramycin und 12,5 mg Metronidazol  pro kg Körpergewicht).

 

Welche Nebenwirkungen hat Suanatem®?

Unter der Behandlung mit Suanatem® und Suanatem® forte kann es vereinzelt zu Erbrechen kommen. Als weitere Nebenwirkung von Suanatem® oder Suanatem® forte ist es möglich, dass bei Rüden die Spermien-Bildung beeinträchtigt wird.

 

 

 

Weiterführende Informationen

 

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Tierarzt, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an Ihren Tierarzt oder Apotheker!

 
Autor: Sandra Eggert
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. Martin Waitz
Datum: Dezember 2014
Quellen:
Merial: Produktinformation zu Suanatem®:
http://de.merial.com/SiteCollectionDocuments/dogs/Suanatem1.pdf (Abruf: Dezember 2014)

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Mitmachen & GewinnenNeu Mitmachen und gewinnen
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin