Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Mitmachen und gewinnen
Home » Medikamente » Ronaxan®

Ronaxan®

 

Diesen Artikel teilen:

 

Was ist Ronaxan®?

Ronaxan® ist ein verschreibungspflichtiges Antibiotikum für Hunde, welches der Tierarzt zur Behandlung von bakteriellen Atemwegserkrankungen einsetzt. Ronaxan® ist im Handel als Tabletten zu je 100 mg zum Eingeben erhältlich.

 

Welche Wirkstoffe enthält Ronaxan®?

Ronaxan® enthält den Wirkstoff Doxycylin. Doxycyclin ist ein Antibiotikum, das zur Gruppe der Tetrazycline gehört und ein breites Wirkungsspektrum besitzt, was bedeutet, dass Doxycyclin gegen unterschiedliche Bakterien wirkt. Eine Tablette Ronaxan® enthält 100 mg Doxycyclin.

Anzeige

 

Wann wird Ronaxan® angewendet?

Der Tierarzt verschreibt Ronaxan® bei bakteriellen Infektionen des oberen und unteren Atemtrakts, insbesondere bei einer Mandelentzündung (Tonsillitis), Nasenschleimhaut-Entzündung (Rhinitis), Rachenentzündung (Pharyngitis), Bronchitis (Bronchitis beim Hund) und Lungenentzündung (Lungenentzündung beim Hund). Damit Doxycyclin wirken kann, müssen die infektionsauslösenden Bakterien empfindlich auf Doxycyclin sein. Dies trifft auf folgende Erreger zu:

  • Staphylokokken und Streptokokken
  • Corynebakterien
  • Pasteurellen
  • Bordetellen
  • Mykoplasmen
  • Rickettsien
  • Chlamydien
  • Acinetobacter
  • Clostridium perfringens

Vor einer Therapie mit Ronaxan® wird der Tierarzt gegebenenfalls mithilfe eines Antibiogramms überprüfen, ob die an der Infektion beteiligten Bakterien empfindlich auf Doxycyclin sind.

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden für das Wohl Ihres Tieres

Ronaxan® darf nicht angewendet werden bei:

  • Hunden, die überempfindlich gegen Tetrazykline oder anderer Bestandteile des Präparats sind
  • Jungen Hunden im Zahnwachstumsalter
  • Hunden, die in ihrer Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme eingeschränkt sind
  • Hunden mit schwerer Leber- oder Nierenfunktionsstörung
  • Hunden, die an mit Erbrechen einhergehenden Erkrankungen leiden (Erbrechen beim Hund)
  • Trächtigen Hunden

Laktierende (säugende) Hündinnen dürfen allerdings mit Ronaxan® behandelt werden.

 

Wie soll Ronaxan® verabreicht werden?

Der Tierhalter verabreicht dem Hund zweimal täglich eine Dosis Ronaxan® von 10 mg pro kg Körpergewicht, dies entspricht einer Dosierung von 100 mg pro 10 kg Körpergewicht. Der Abstand zwischen zwei Tablettengaben sollte zwölf Stunden betragen, um eine möglichst konstante Wirkstoff-Konzentration zu erreichen. Der Besitzer sollte darauf achten, dem Hund das Antibiotikum in etwas Fleisch oder Wurst verpackt zu geben, da Ronaxan® die Schleimhaut reizt.

Anzeige

Die Dauer der Behandlung mit Ronaxan® beträgt drei bis fünf Tage. Sollte in dieser Zeit keine Besserung der Beschwerden eingetreten sein, ist es ratsam, erneut den behandelnden Tierarzt aufzusuchen, damit dieser über die Fortführung der Behandlung entscheiden kann.

 

Welche Nebenwirkungen hat Ronaxan®?

Unter der Einnahme von Ronaxan® kann es gelegentlich zu Übelkeit und Erbrechen kommen, selten sind allergische Reaktionen möglich. Darüber hinaus können bei Hunden mit geringer Hautpigmentierung unter der Einwirkung von intensivem Sonnenlicht Hautreaktionen auftreten (Photodermatitis). Wird Ronaxan® nicht mit etwas Futter gegeben, können Entzündungen der Speiseröhrenschleimhaut die Folge sein.

 

 

Weiterführende Informationen

 

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Tierarzt, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an Ihren Tierarzt oder Apotheker!

 

Autor: Sandra Eggert
Datum: November 2014
Quellen:
Merial: Produktinformation zu Ronaxan®:

http://de.merial.com/SiteCollectionDocuments/dogs/Ronaxan.pdf (Abruf: November 2014)
University of Zurich. Institute of Veterinary Pharmacology and Toxicology:
http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/old/05000000/00050343.02?inhalt_c.htm (Abruf: November 2014)

 

Schlagwörter:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Mitmachen & GewinnenNeu Mitmachen und gewinnen
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin