Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Mitmachen und gewinnen
Home » Medikamente » Norocarp®

Norocarp®

 

Diesen Artikel teilen:

 

Was ist Norocarp®?

Norocarp® ist ein verschreibungspflichtiges entzündungshemmendes Medikament für Tiere mit schmerzlindernden und fiebersenkenden Eigenschaften (NSAID). Norocarp® wird zur Behandlung von Entzündungen und Schmerzen eingesetzt. Die Tablettenform ist mit Wirkstoff-Dosierungen von 20 mg, 50 mg und 100 mg erhältlich und nur für Hunde zugelassen. Die Norocarp®-Injektionslösung ist stattdessen sowohl für Hunde als auch für Katzen geeignet.

 

Welche Wirkstoffe enthält Norocarp®?

Norocarp® enthält den Wirkstoff Carprofen. Es handelt sich dabei um einen sogenannten nicht-steroidalen Entzündungshemmer. Die Tabletten enthalten je nach Dosierung 20 mg, 50 mg oder 100 mg des Wirkstoffs. 1 Milliliter (1 ml) der Norocarp®-Lösung enthält 50 mg Carprofen – eine Flasche Norocarp® beinhaltet 20 ml der Injektionslösung.

Anzeige

 

Wann wird Norocarp® angewendet?

Norocarp®-Tabletten werden vor allem zur Linderung von Entzündungen und Schmerzen bei akuten oder chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparats bei Hunden angewendet. Außerdem kommen sie zur Schmerzlinderung nach operativen Eingriffen beim Hund zum Einsatz.

Umgekehrt wird die Norocarp®-Injektionslösung ausschließlich nach Operationen zur Entzündungshemmung und Schmerzlinderung bei Hunden und Katzen eingesetzt. Für eine ausreichende Schmerzbekämpfung ist es von großer Bedeutung, dass Norocarp® schon vor dem schmerzhaften Eingriff verabreicht wird.

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden für das Wohl Ihres Tieres

 

Wie soll Norocarp® verabreicht werden?

Norocarp®-Tabletten werden oral – also ins Maul des Tieres – verabreicht. Das Medikament lässt sich entweder einmal täglich oder verteilt auf zwei gleich große Teile pro Tag geben. Das Verhältnis von Wirkstoffmenge und Körpergewicht beträgt 4 mg pro Kilogramm (kg) Körpergewicht:

  • 1 Tablette Norocarp® 20 mg entspricht einem Körpergewicht von 5 kg
  • 1 Tablette Norocarp® 50 mg entspricht einem Körpergewicht von 12,5 kg
  • 1 Tablette Norocarp® 100 mg entspricht einem Körpergewicht von 25 kg

Die Dauer der Behandlung mit Norocarp® richtet sich nach den Beschwerden und dem Rat des Tierarztes. Wenn nach 14 Tagen noch keine Besserung eingetreten ist, sollten Sie Ihren Tierarzt erneut aufsuchen.

Die Norocarp®-Injektionslösung lässt sich über eine Vene oder unter die Haut spritzen. Die Dosierung beträgt für Hunde und Katzen gleichermaßen 4 mg pro kg Körpergewicht:

Anzeige

  • 1 ml Norocarp®-Injektionslösung entspricht einem Körpergewicht von 12,5 kg
  • 0,1 ml Norocarp®-Injektionslösung entspricht einem Körpergewicht von 1,25 kg

Hunde erhalten in der Regel vor der Operation 1 ml der Norocarp®-Lösung, wodurch eine wirksame Schmerzlinderung in den ersten 24 Stunden nach der Operation gewährleistet wird. Danach kann die Behandlung wahlweise mit einer täglichen Spritze oder Norocarp®-Tabletten für fünf Tage fortgesetzt werden.

Katzen dürfen lediglich eine einmalige Dosis der Norocarp®-Lösung erhalten. Daher empfiehlt es sich, eine kleine Spritze zu verwenden, zum Beispiel eine sogenannte Tuberkulin-Spritze.

Norocarp® sollte nicht bei trächtigen oder stillenden Tieren angewendet werden. Außerdem ist die Anwendung bei Tieren mit eingeschränkter Nieren-, Leber- oder Herzfunktion sowie bei Geschwüren oder Blutungen im Verdauungstrakt zu vermeiden.

Für Katzen ist die Anwendung der Norocarp®-Tabletten nicht zugelassen. Die Norocarp®-Injektionslösung darf nicht in den Muskel gespritzt werden.

 

Welche Nebenwirkungen hat Norocarp®?

Norocarp® weist die typischen Nebenwirkungen eines nicht-steroidalen Entzündungshemmers auf. Dies sind vor allem Beschwerden wie Erbrechen, Appetitverlust, Teilnahmslosigkeit und weicher Kot bis hin zum Durchfall mit Blutbeimengungen. Diese Symptome treten meist zu Beginn der Behandlung mit Norocarp® auf und verschwinden in den meisten Fällen nach wenigen Tagen wieder.

In seltenen Fällen kann es zu schwerwiegenden Nebenwirkungen an den Nieren oder der Leber kommen. Bei Katzen führen hohe Dosen von Norocarp® zu Schäden an der Darmschleimhaut, die jedoch nur vorübergehend sind und spontan wieder verheilen.

 

 

Weiterführende Informationen

 

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Tierarzt, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an Ihren Tierarzt oder Apotheker!

 

Autor: Christopher Dietrich
Datum: November 2014
Quellen:
Institute of Veterinary Pharmacology and Toxicology: www.vetpharm.uzh.ch (Abruf: 11/2014)
Ufamed: Produktinformation Norocarp® 20/50/100 mg Tabletten. http://www.ufamed.ch/deu/norocarp-20-mg–50-mg,-tabletten_37005.aspx (Abruf: 11/2014)
Ufamed: Produktinformation Norocarp® Injektionslösung. http://www.ufamed.ch/deu/norocarp-injektionsloesung_36621.aspx (Abruf: 11/2014)

 

Schlagwörter: , , ,

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Mitmachen & GewinnenNeu Mitmachen und gewinnen
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin