Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Mitmachen und gewinnen
Home » Medikamente » Imaverol®

Imaverol®

 

Diesen Artikel teilen:

 

Was ist Imaverol®?

Imaverol® ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel für Pferde, Rinder und Hunde, das zur Behandlung von Pilzerkrankungen auf der Haut verabreicht wird. Im Handel ist Imaverol® als Konzentrat (Imaverol® 100 mg/ml-Konzentrat) erhältlich.

Der Besitzer verdünnt Imaverol® in einem bestimmten Verhältnis mit Wasser und wäscht anschließend sein Tier mit der Lösung.

 

Anzeige

Welche Wirkstoffe enthält Imaverol®?

Imaverol® enthält als Wirkstoff Enilconazol. Ein Milliliter des Imaverol®-100 mg/ml-Konzentrats enthält 100 mg Enilconazol. Das Medikament tötet bestimmte Hautpilze ab und gehört somit zu den sogenannten Antimykotika.

 

Wann wird Imaverol® angewendet?

Der Tierarzt verschreibt Imaverol®, wenn Ihr Pferd, Rind oder Hund an einem Hautpilz (Dermatomykose) leidet, der von einem der folgenden Erreger verursacht wird:

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden für das Wohl Ihres Tieres

  • Trichophyton verrucosum
  • Trichophyton mentagrophytes
  • Trichophyton equinum
  • Microsporum canis
  • Microsporum gypseum

Der Wirkstoff Enilconazol hemmt die Bildung eines Moleküls namens Ergosterin. Diese Substanz ist ein wichtiger Bestandteil der Zellwand von Pilzen und Hefen, kommt aber im Organismus von Säugetieren nicht vor. Bei Pilzen erhöht sich durch die Abwesenheit von Ergosterin die Durchlässigkeit der Zellwand und deren Stabilität nimmt ab. In der Folge sterben die Pilze ab.

Pferde und Rinder, die mit Imaverol® behandelt wurden, dürfen bis vier Tage nach Behandlungsende nicht für den menschlichen Verzehr geschlachtet werden. Kuhmilch darf bis zwei Tage nach Behandlungsende nicht für die Lebensmittel-Gewinnung verwendet werden.

Imaverol® darf bei Tieren mit einer bekannten Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Enilconazol oder einem anderen Inhaltsstoff nicht angewendet werden.

 

Anzeige

Wie soll Imaverol® verabreicht werden?

Imaverol® ist ein Konzentrat, das mit Wasser verdünnt und äußerlich angewendet wird. Da das unverdünnte Arzneimittel Haut und Augen reizt, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Stellen Sie die Imaverol®-Waschemulsion an einem gut belüfteten Ort her.
  • Auch das Auftragen und anschließende Abwaschen der verdünnten Lösung sollte an einem gut belüfteten Ort erfolgen.
  • Tragen Sie sowohl beim Herstellen der verdünnten Lösung als auch beim Waschen Ihres Tieres Gummihandschuhe. Sollten Sie Ihr Tier mit Hochdruck abspritzen, benötigen Sie gegebenenfalls einen Atemschutz und eine Schutzbrille.

Imaverol® wird auf die Haut des Tieres aufgetragen. Bei der ersten Anwendung wird der ganze Tierkörper mit der verdünnten Lösung gewaschen. Anschließend folgen insgesamt vier örtliche Behandlungen im Abstand von drei bis vier Tagen, bis die Erkrankung abgeheilt ist. Bei hartnäckigen Fällen kann es notwendig sein, die Behandlungsdauer mit Imaverol® zu verlängern.

Stellen Sie vor der Anwendung von Imaverol® eine 0,2-prozentige Emulsion her, indem Sie ein Teil des Konzentrats mit 50 Teilen lauwarmem Wasser mischen. In der Imaverol®-Packung befindet sich neben der braunen Glasflasche mit dem Arzneimittel auch ein Messbecher, mit dem Sie die benötigte Arzneimittel-Menge abmessen können. Möchten Sie einen Hund mit Imaverol® behandeln, so sollten Sie 500 ml der verdünnten Waschemulsion herstellen. Hierfür geben Sie 10 ml Imaverol® 100 mg/ml-Konzentrat auf 500 ml Wasser. Für ein junges Rind werden etwa 1.250 ml der verdünnten Lösung benötigt. Mischen Sie hierfür 25 ml des Konzentrats mit 1.250 ml Wasser. Wollen Sie ein etwa mittelgroßes Pferd behandeln, geben Sie 40 ml des unverdünnten Medikaments auf zwei Liter Wasser.

Anschließend wird die Mischung gut verrührt. Die Waschlösung muss vor jeder Anwendung frisch hergestellt werden. Haben die Tiere Krusten auf Stellen, die mit Hautpilzen befallen sind, müssen Sie diese vor der Behandlung entfernen, da sie die Wirkung von Imaverol® stören. Weichen Sie daher die Krusten mit etwas Schmierseifen-Wasser ein und entfernen Sie sie anschließend mit einer harten Bürste. Sie können auch andere geeignete Reinigungsmittel oder die verdünnte Waschemulsion zum Einweichen verwenden. Hunden mit langen Haaren sollten vor der Behandlung mit Imaverol® eventuell geschert werden.

Tragen Sie die fertige Lösung entweder mit einem Schwamm oder mit einem Sprühgerät gegen den Strich auf das Fell auf. So erreicht der Wirkstoff am besten die Haut des Tieres. Bei der ersten Behandlung sollte unbedingt der ganze Tierkörper mit der verdünnten Imaverol®-Lösung gewaschen werden, da so auch Pilzsporen, die über den Tierkörper verstreut sein können, erfasst werden. Bei den nachfolgenden Behandlungen genügt es, wenn Sie nur noch die sichtbar erkrankten Hautpartien und deren Umgebung behandeln. Hunde können Sie auch in der Imaverol®-Waschemulsion baden und anschießend leicht abtrocknen. Das Arzneimittel kann problemlos vom Tier abgeleckt werden, ohne dass dies unerwünschte Wirkungen hervorruft.

 

Welche Nebenwirkungen hat Imaverol®?

Tiere vertragen Imaverol® sehr gut. Während das Konzentrat Haut oder Augen reizen kann, ist dies bei der verdünnten Lösung nicht der Fall. Diese kann sogar von den Tieren abgeleckt werden, ohne dass Nebenwirkungen beobachtet wurden. Imaverol® ist nicht ätzend.

 

 

Weiterführende Informationen

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Tierarzt, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an Ihren Tierarzt oder Apotheker!

 

Autor: Dr. Silke Kerscher-Hack, Apothekerin
Datum: November 2014
Quellen:
Onlinepets B.V.: Verpackungsbeilage Imaverol®
http://www.medpets.nl/files/pdf/Verpackungsbeilage-imaverol-3.pdf (Abruf: November 2014)
University of Zurich. Institute of Veterinary Pharmacology and Toxicology:
http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/04000000/00046523.01?inhalt_c.htm (Abruf: November 2014)
Dacon GmbH: Fachinformation über Imaverol®
http://www.pharmazie.com/graphic/A/34/8-00034.pdf (Abruf: November 2014)

 

Schlagwörter: , ,

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Mitmachen & GewinnenNeu Mitmachen und gewinnen
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin