Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Mitmachen und gewinnen
Home » Medikamente » Celestovet®

Celestovet®

 

Diesen Artikel teilen:

 

Was ist Celestovet®?

Celestovet® ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel für Hunde und Pferde, das Kortison (Kortikosteroide) enthält. Es wirkt entzündungshemmend und juckreizstillend. Im Handel ist es als trübe, weißliche Injektionssuspension (Celestovet® 12,0/3,948mg/ml) erhältlich.

 

Welche Wirkstoffe enthält Celestovet®?

Celestovet® enthält die Wirkstoffe Betamethason-Acetat und Betamethason-Dihydrogen-Phosphat-Dinatrium. Beide Substanzen sind Abkömmlinge (Derivate) des Kortisons (Kortikosteroids) Betamethason. Sie wurden chemisch von dieser Grundsubstanz leicht verändert, sodass sie unterschiedlich schnell wirken.

Anzeige

Betamethason-Dihydrogen¬-Phosphat-Dinatrium ist leicht löslich und wird dadurch schnell in den Körper aufgenommen. Es sorgt somit für einen schnellen Wirkungseintritt. Betamethason-Acetat dagegen ist schwer löslich, wird langsamer in den Körper aufgenommen und ist somit über einen längeren Zeitraum wirksam.

1 ml Suspension Celestovet® enthält 12,0 mg Betamethason-Acetat und 3,948 mg Betamethason-Dihydrogen¬-Phosphat-Dinatrium.

 

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden für das Wohl Ihres Tieres

Wann wird Celestovet® angewendet?

Der Tierarzt verordnet Celestovet® bei Hunden unterstützend zur Behandlung von nicht infektiösen Gelenkentzündungen wie beispielsweise Arthritis. Bei Pferden wird Celestovet® sowohl zur unterstützenden Therapie bei nicht infektiösen Gelenkentzündungen (z.B. Arthritis beim Pferd), der Sehnenscheiden (Tendovaginitis) sowie der Schleimbeutel (Bursitis) als auch bei anderen nicht infektiösen Entzündungen des Bewegungsapparats verabreicht. Vor der Behandlung mit Celestovet® müssen bakterielle oder parasitäre Infektionen mit geeigneten Medikamenten behandelt werden.

Celestovet® darf nicht angewendet werden bei:

  •  Schlecht heilenden Wunden und Geschwüren, Knochenbrüchen (Frakturen), Magen-Darm-Geschwüren
  •  Viralen Infektionen oder Pilzinfektionen der inneren Organe (Systemmykosen)
  •  Allgemeiner Immunschwäche
  •  Aseptischen Knochennekrosen
  •  Septischen Prozessen im Gelenksbereich
  •  Knochenschwund (Osteoporose)
  •  Zu niedrigem Kalzium-Spiegel im Blutserum (Hypokalzämie)
  •  Bauchspeicheldrüsen-Entzündung (Pankreatitis)
  •  Bluthochdruck (Hypertonie)
  •  Grünem Star (Glaukom), Grauem Star (Katarakt), Hornhaut-Defekten (Cornea-Defekten)
  •  Überproduktion von Glukokortikoiden wie Cortisol (Hyperkortizismus, Cushing Syndrom)
  •  Bei Pferden, die zur Lebensmittelgewinnung dienen

Celestovet® sollte nur mit Vorsicht angewendet werden bei:

  •  Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  •  Kongestiver Herzinsuffizienz, bei der das Herz nicht mehr genügend Blut durch den Körper pumpt
  •  Chronischer Nierenschwäche
  •  Epilepsie
  •  Tieren im Wachstum und alten Tieren
  •  Trächtigen und laktierenden (säugenden) Tieren
  •  Pferden, weil als Komplikation Hufrehe auftreten kann

 

Anzeige

Wie soll Celestovet® verabreicht werden?

Der Tierarzt spritzt Celestovet® in die Gelenkkapsel (intraartikulär) oder in den Muskel (intramuskulär).

Dosisempfehlung für Hunde:

Dem Hund wird pro Kilogramm seines Körpergewichts eine Dosis von 0,18 bis 0,35 mg Betamethason gespritzt. Dies entspricht einer Menge von 0,013 bis 0,025 ml Celestovet® pro Kilogramm Körpergewicht.

Dosisempfehlung für Pferde:

Einem Pferd wird eine Dosis von 34,6 bis 69,2 mg Betamethason verabreicht. Dies entspricht einer Menge von 2,5 bis 5 ml Celestovet®.

Abhängig vom Schweregrad der Erkrankung kann der Tierarzt eine Nachbehandlung von drei bis fünf Wochen mit der gleichen Dosis anordnen.

 

Welche Nebenwirkungen hat Celestovet®?

Folgende unerwünschte Wirkungen von Celestovet® wurden beobachtet:

  •  Hufrehe beim Pferd
  •  Bluthochdruck (Hypertonie)
  •  Zu viel Natrium im Blut (Natriumretention) mit Wassereinlagerung (Ödembildung)
  •  Zu wenig Kalium (Hypokaliämie) und Kalzium (Hypokalzämie) im Blut
  •  Thromboseneigung
  •  Lebererkrankungen (reversible Hepatopathie)
  •  Magen-Darm-Geschwüre (Magen-Darm-Ulzera)
  •  Vermehrtes Trinken (Polydipsie), vermehrtes Urinabsetzen (Polyurie), vermehrtes Fressen (Polyphagie)
  •  Grüner Star (Glaukom), Grauer Star (Katarakt)
  •  Gewebeschwund der Haut (Hautatrophie)
  •  Bauchspeicheldrüsen-Entzündung (Pankreatitis)
  •  Krämpfe, Epilepsie
  •  Erregungszustände, euphorisierende Wirkung
  •  Bei Hunden vereinzelt Depression oder Aggressivität
  •  Cushing-Syndrom
  •  Unterdrückung des Abwehrsystems (Immunsuppression) und dadurch höheres Infektionsrisiko und schlechterer Verlauf von bestehenden Infektionen
  •  Verzögerte Wund- und Knochenheilung, Gelenkerkrankungen (Arthropathie), Muskelschwund, Knochenschwund (Osteoporose)
  •  Wachstumsstörungen bei Jungtieren
  •  Unterdrückung der Bildung des Hormons ACTH und dadurch Schwund der Nebennierenrinde (Inaktivitätsatrophie)
  •  Blutbild-Veränderungen (Abnahme der sog. eosinophilen Granulozyten und Lymphozyten sowie Anstieg der weißen Blutkörperchen/Leukozyten und Blutplättchen/Thrombozyten)

 

 

Weiterführende Informationen

 

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Tierarzt, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an Ihren Tierarzt oder Apotheker!

 

Autor: Dr. Silke Kerscher-Hack, Apothekerin
Datum: September 2014
Quellen:
MSD Tiergesundheit: Information über Celestovet®
http://www.msd-tiergesundheit.de/products/celestovet/celestovet.aspx (Abruf: September 2014)
University of Zurich. Institute of Veterinary Pharmacology and Toxicology:
http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/old/03000000/00039186.01?inhalt_c.htm (Abruf: September 2014)

 

Schlagwörter: , ,

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Mitmachen & GewinnenNeu Mitmachen und gewinnen
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin