Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Magazin » Tierversuche – ein Problem aus Tierschutzsicht

Tierversuche – ein Problem aus Tierschutzsicht

Publiziert: Donnerstag, 8. Juni 2017

Diesen Artikel teilen:

 

Foto: Pixabay.de

Obwohl sich immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft gegen Tierversuche aussprechen, sind Tierversuche in Politik und Wissenschaft

leider noch weitgehend akzeptiert. Die allgemeine Begründung dafür ist meist, dass sie angeblich für die Gesundheit und die Sicherheit des Menschen oder für den wissenschaftlichen Fortschritt notwendig sind. Laut Tierschutzgesetz sind Tierversuche Eingriffe und Behandlungen an Tieren, die zu Schmerzen, Leiden oder Schäden führen können. Dass Tiere in fast allen Versuchen leiden – oft stellvertretend für den Menschen – ist aus Tierschutzsicht unstrittig. Dabei beginnt die Tortur der Tiere sogar schon vor dem eigentlichen Versuch. Der Transport in die Forschungseinrichtung, die weitere Zucht, die Haltungsbedingungen und das alltägliche Handling durch Pfleger und Forscher bedeuten für Versuchstiere konstanten Stress. Ethisch ist es nicht zu rechtfertigen, einem Lebewesen, das in vergleichbarer Weise wie der Mensch schmerzempfindlich und leidensfähig ist, so etwas anzutun. Aus Tierschutzsicht ist deshalb die Abschaffung von Tierversuchen das langfristige Ziel. Doch auch aus wissenschaftlichen Gründen ist es geboten, auf Tierversuche zu verzichten und stattdessen bessere, tierversuchsfreie Verfahren zu verwenden.

Anzeige

Vom Tier zum Menschen

Tierversuche liefern in der Regel Ergebnisse, die nur schwer auf den Menschen übertragbar oder von vorneherein medizinisch irrelevant sind. Generell ist es nie unproblematisch, von den Reaktionen einer Spezies auf die einer anderen zu schließen, da meist fundamentale Unterschiede bestehen, die eine Übertragbarkeit anzweifeln lassen. Solche Unterschiede zwischen Spezies sind unter anderem die Lebensdauer, die Ernährungs- und allgemeine Lebensweise, der Stoffwechsel, das Nervensystem und damit auch das Gehirn und die Sinnesorgane. Auch Aspekte der Fortpflanzung, wie die Trächtigkeitszeit und die Anzahl der Nachkommen sind bei verschiedenen Tierarten unterschiedlich. Dazu kommt noch, dass eine oftmals nicht tiergerechte Haltung und die meisten Versuchsbedingungen die Relevanz von Forschung an Tieren stark anzweifeln lassen. Es herrscht häufig Inzucht innerhalb der Tierlinien, die Tiere werden steril gehalten und haben dadurch ein verarmtes Immunsystem, oder es ist zu kalt in den Räumen, was an sich schon körperlicher Stress für die Tiere ist und Ergebnisse verfälschen kann. Für manche Versuche werden sogar nur männliche oder nur weibliche Tiere verwendet. Andere Umwelteinflüsse, wie Lärm oder Umweltverschmutzung, denen der Mensch tagtäglich ausgesetzt ist, werden in solchen Versuchen auch nicht berücksichtigt.
Im Bestreben, Tierversuche immer stärker zu standardisieren entfernen sich Forscher so mehr und mehr vom individuellen Menschen, dem die Forschung ja eigentlich zu Gute kommen soll.

Tierversuche – trotzdem noch Goldstandard

Ein Großteil der Versuchstiere wird in der Grundlagenforschung eingesetzt, um alle nur erdenklichen Fragestellungen zu beantworten, ohne dass ein erkennbarer Zusammenhang mit dem Wohl des Menschen, der Tiere oder der Umwelt besteht. In der angewandten Forschung werden Tiere sogar künstlich krank gemacht, um an ihnen als Modell Krankheiten des Menschen zu untersuchen. Gerade die neuen, für die Forscher bequemen, Möglichkeiten im Methodenspektrum der Gentechnik haben dazu geführt, dass immer mehr solcher Krankheitsmodelle entwickelt und auch kommerziell vermarktet werden. Das führt automatisch auch zu mehr Tierversuchsprojekten und Jahr für Jahr mehr verwendeten Tieren in der Forschung. Dabei bringen die Ergebnisse bisher nicht den erhofften Durchbruch hinsichtlich dringend benötigter Therapien für Krankheiten wie Krebs, Alzheimer oder Parkinson.

Wie stehen Sie zu Tierversuchen?
  • Tierversuche gehören verboten. 88%, 21 vote
    21 vote 88%
    21 vote - 88% von allen Abstimmungen
  • Tierversuche sind ein notwendiges Übel. 13%, 3 votes
    3 votes 13%
    3 votes - 13% von allen Abstimmungen
  • Ich bin mir nicht sicher. 0%, 0 votes
    0 votes
    0 votes - 0% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 24
Mittwoch, 5. Juli 2017

In Deutschland und in anderen Ländern existieren trotz aller Bedenken von Tierschützern und einiger Wissenschaftler auch zahlreiche gesetzliche Vorschriften, in denen Tierversuche für die Risikobewertung von u. a. Arzneimitteln, Chemikalien, Schädlingsbekämpfungsmitteln (Biozide) oder gentechnisch veränderten Pflanzen verbindlich festgeschrieben sind. Dabei werden laufend  zahlreiche moderne und aussagekräftigere tierversuchsfreie Methoden entwickelt, mit denen sich Verbraucher- und Umweltschutz sicherstellen lässt. Solche neuen Verfahren müssen allerdings langwierige und teure Überprüfungen bis zu ihrer Zulassung durchlaufen. Hier handelt es sich um Zeitspannen von über 10 Jahren, von der Entwicklung einer Testmethode bis zur Anerkennung durch internationale Behörden. Die meisten etablierten Tierversuche haben übrigens kein Zulassungsverfahren durchlaufen, sondern wurden irgendwann eingeführt und einfach immer weiter beibehalten. Allein schon deshalb sind sie methodisch den neuen tierversuchsfreien Verfahren oft weit unterlegen. Trotzdem wird die Aussagekraft eines neuen Tests gerne an der Vergleichbarkeit mit dem zu ersetzenden Tierversuch gemessen. So kann es passieren, dass eine Ersatzmethode zwar ohne Tiere auskommt, die Hürden der Anerkennung aber nicht überwinden kann. Auch in der Lehre, besonders der medizinischen und tiermedizinischen Ausbildung kommen immer noch lebende Tiere zum Einsatz. Sie werden hier meist als Übungsobjekt benutzt, z.B. in der chirurgischen Ausbildung. Dabei gibt es heutzutage schon hochmoderne plastische Modelle, an denen Übungen wie Blutentnahme, Injektionen oder chirurgische Eingriffe ausgiebig geübt werden können. Besonders die Möglichkeit, bei Fehlern immer wieder neu starten zu können, führt zu sehr guten praktischen Ergebnissen. Aber auch das Töten von Tieren speziell für Übungen von Studenten, beispielsweise Sezierkurse zum Erlernen der Anatomie, ist aus Tierschutzsicht abzulehnen. Denn auch hier kann anhand von Modellen, Filmen oder Abbildungen der gleiche Lernerfolg erzielt werden.

Alternativmethoden

Tierversuchsfreie Test- und Forschungsmethoden, oft als „Alternativmethoden“ bezeichnet, werden dafür entwickelt, spezifische Fragestellungen ohne, oder mit weniger Tierleid präzise beantworten zu können. Neue Methoden, die lediglich eine Reduktion der Tierzahl oder eine Verringerung des Leidens der Versuchstiere ermöglichen, fallen dabei auch unter den Begriff Alternativmethoden. Allerdings sollte eine Forschung, die ganz ohne Tiere auskommt, der Weg in die Zukunft sein. Der „Umweg“ über eine andere Spezies wird so ausgelassen, stattdessen wird mittels hochmoderner Verfahren unmittelbar mit Blick auf den menschlichen oder tierischen Patienten geforscht. Auch mögliche Risiken für Verbraucher und Umwelt lassen sich ohne Tierleid bewerten. Die Bandbreite verfügbarer Alternativmethoden zu Tierversuchen ist mittlerweile riesig. Tierversuchsfreie Verfahren sind in der direkten Anwendung meist kostengünstiger, so dass sich auf lange Sicht auch die zunächst eventuell höheren Anschaffungskosten für benötigte Geräte rechnen. Sie liefern zudem in kurzer Zeit Ergebnisse und in sogenannten Hochdurchsatz-Verfahren können viele Chemikalien oder Wirkstoffe gleichzeitig getestet werden.

Anzeige

Zellkulturen

Mittels Zellkulturen lässt sich heute beinahe jede Art von Zellen züchten. Biologische Abläufe können so im Reagenzglas untersucht werden. Auch Gewebe und sogar manche Organe können Wissenschaftler bereits im Labor wachsen lassen, sodass beispielsweise die Giftigkeit von Testchemikalien an künstlichen menschlichen Hautschichten in vitro ermittelt werden kann. Auf diese Weise kommen einerseits für den Menschen relevante Ergebnisse zustande, andererseits können besonders qualvolle Versuche an Kaninchen oder Meerschweinchen ersetzt werden.

Klinische Studien an Freiwilligen

Klinische und epidemiologische Forschung, also die Beobachtung von Patienten bzw. Patientengruppen und auch von gesunden freiwilligen Testpersonen, nimmt in der heutigen Medizin einen immer höheren Stellenwert ein und liefert naturgemäß besonders wertvolle Ergebnisse über tatsächliche Krankheitsverläufe und Therapieansätze. Die gewonnenen Erkenntnisse sind sehr viel aufschlussreicher als solche aus veralteten experimentellen Methoden, bei denen Tiere künstlich krank gemacht werden. Selbstverständlich müssen für alle Untersuchungen das Einverständnis der Patienten bzw. Testpersonen eingeholt werden und die Daten anonymisiert werden.

Jetzt folgen:

Beispiel: Bildgebende Verfahren

Ein Bereich, der in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung durchgemacht hat, sind die bildgebenden Verfahren wie die Magnetresonanztomographie (MRT) oder die Computertomographie (CT). Krankheiten und ihre Auswirkungen im Körper lassen sich bei diesen Untersuchungen quasi in Echtzeit beobachten und analysieren.

Computergestützte Verfahren

Über Datenbankrecherchen, Molekül- und Strukturvergleiche am Computer oder anhand von vorhandenen Studiendaten ist es möglich, innerhalb kurzer Zeit Informationen über die vermutliche Giftigkeit und Wirksamkeit von Testsubstanzen zu erhalten. In sogenannten in silico-Verfahren kann man durch computergestützte Simulation von biochemischen Prozessen ganze Experimente am Computer durchführen, wobei die errechneten Resultate wie andere experimentelle Beobachtungen gehandhabt werden. Solche Datenvergleiche und Simulationen sind deutlich effizienter als Tierversuche. Animierte Simulatoren ermöglichen auch eine realitätsnahe und moderne Ausbildung von Studenten, Sanitätern oder militärischem Personal und ersetzen zunehmend Sektionen oder Operationsübungen an (teils lebenden) Tieren.

Warum gibt es trotzdem noch Tierversuche?

Trotz all dieser und unzähliger weiterer Ansätze hat der Sektor der tierversuchsfreien Test- und Forschungsverfahren nach wie vor mit massiven Schwierigkeiten zu kämpfen. Diese beginnen bei der finanziellen Förderung durch Staat, Forschungsgesellschaften und Industrie, die nur einen Bruchteil dessen beträgt, was jährlich in Tierversuche investiert wird. Des Weiteren müssen neu entwickelte Ersatzmethoden für gesetzlich vorgeschriebene Tierversuche, wie bereits erwähnt langwierige und teure Überprüfungen bis zu ihrer Zulassung durchlaufen. Eine weitere Hürde nach der Zulassung und auch für tierversuchsfreie Methoden in der Grundlagen- und angewandten Forschung besteht darin, die neuen Verfahren bekannt zu machen, so dass sie auch tatsächlich zum Einsatz kommen. Hier besteht derzeit ein Mangel an Informationen und Vernetzung und so kann es vorkommen, dass trotz existierender und zugelassener Alternativmethoden ein eigentlich ersetzbarer Tierversuch durchgeführt wird. Institutionen und Wissenschaftler oder Behördenvertreter, die bereits seit langer Zeit auf Tierversuche setzen, stehen überdies den Neuerungen oftmals sehr skeptisch gegenüber. So führt häufig nur ein Verbot bestimmter Tierversuche dazu, dass die neuen Verfahren tatsächlich standardmäßig zum Einsatz kommen.

Umdenken der nächsten Generationen essentiell

Darum ist es wichtig, die zukünftigen Wissenschaftler der medizinischen, tiermedizinischen und biowissenschaftlichen Disziplinen schon im Studium für die ethische Problematik von Tierversuchen zu sensibilisieren, sie in der Anwendung und Vielfalt der tierversuchsfreien Methoden auszubilden und ihr Interesse an der Forschung mit und der Entwicklung von Alternativmethoden zu wecken.
Wenn wir also in eine Tierversuchsfreie Zukunft mit qualitativ hochwertiger Forschung blicken wollen ist es unabdingbar, dass Politik, Industrie und Wissenschaft gemeinsam an einem Strang ziehen und die nötigen Änderungen im System voran bringen.

 

Weitere Informationen

Autorin: Carolin Spicher, Fachreferentin für Alternativmethoden zu Tierversuchen, Deutscher Tierschutzbund e.V.
Datum: Juni 2017

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 228 votes
    228 votes 82%
    228 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 51 vote
    51 vote 18%
    51 vote - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 279
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin