Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Futtercheck online
Home » Magazin » Tierfragen: Haben Katzen Milchzähne?

Tierfragen: Haben Katzen Milchzähne?

Publiziert: Donnerstag, 2. Mai 2013

Diesen Artikel teilen:

 
Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Zähne einer Katze

Wie die meisten Säugetiere haben auch junge Katzen ein Milchgebiss. Hier ein ausgewachsenes Tier. Foto: vetproduction

Junge Katzen haben mindestens so viele Flausen im Kopf wie Menschenkinder – doch haben Katzen auch Milchzähne? Machen sie einen Zahnwechsel durch? Kaum vorstellbar, dass es eine noch kleinere Version der spitzen Zähnchen im Katzengebiss geben sollte. Hier erfahren Sie, wie es bei Katzen eigentlich aussieht mit Milchzähnen und Wackelzähnen.

 

Anzeige

Milchgebiss und Zahnwechsel bei Katzen

Katzen werden zunächst ohne Zähne geboren. In der dritten bis achten Lebenswoche brechen dann die ersten Zähnchen in dem kleinen Kiefer durch: Milchzähne. Dies nennt man in der Fachsprache „lacteale Dentition“. Mit acht bis zwölf Wochen verfügen Katzen bereits ein vollständiges Milchgebiss, das aus 26 kleinen, spitzen Zähnen besteht.

Die Milchzähne bleiben solange bestehen, wie im Kiefer der Katze noch der Platz für das endgültige Gebiss fehlt. Mit ungefähr dreieinhalb Monaten setzt bei Katzen der Zahnwechsel ein. Er dauert an, bis die Katze ungefähr ein halbes Jahr alt ist. Die bleibenden Zähne stoßen in dieser Zeit langsam durch (permanente Dentition) und parallel bilden sich die kleinen Wurzeln der Milchzähne zurück – somit haben auch Katzen Wackelzähne, die nach und nach ausfallen. Bei den meisten jungen Katzen fällt dies gar nicht auf. Sie verlieren ihre Milchzähne oft beim Fressen und verschlucken sie, andere spucken sie unbemerkt aus.

Wie bei Kindern kann auch bei Kätzchen das Zahnfleisch schon einmal jucken und schmerzen, wenn die bleibenden Zähne in den Kiefer treten. Dies merkt man meist daran, dass die Katze etwas speichelt oder weniger frisst als sonst. Das ist ganz normal. Hat die Katze jedoch abgebrochene Zähne im Maul oder offensichtlich starke Schmerzen, sollte man sie einem Tierarzt vorstellen.

Bei den meisten Katzen verläuft der Zahnwechsel allerdings unkompliziert. Mit etwa sieben Monaten ist ihr bleibendes Gebiss vollständig ausgeprägt. Es besteht nun aus 30 Zähnen. Wie beim Menschen kann es passieren, dass ein Zahn doppelt vorhanden ist, weil ein Milchzahn nicht ausfällt (Milchzahnpersistenz); dies ist bei Katzen jedoch selten. Passiert es doch einmal, muss der Tierarzt den Milchzahn in der Regel ziehen. Zudem kontrolliert er bei jungen Katzen, ob die Zähne gerade wachsen und sich keine abgebrochenen Zähne im Kiefer befinden, die das Zahnfleisch verletzen.

 

 

Weiterführende Informationen

Autor: Christina Trappe, B.A.
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. vet. Michael Koch
Datum: April 2013
Quellen:
Eickhoff, Markus: Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde bei Klein- und Heimtieren. Enke Verlag, Stuttgart 2005
Kraft, Wilfried R.: Katzen-Krankheiten. Klinik und Therapie. Schaper Verlag, Hannover 2003

Anzeige

 

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Artikel zum Thema:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin