Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Futtercheck online
Home » Magazin » Spaß und Spiele auf der Hundewiese

Spaß und Spiele auf der Hundewiese

Publiziert: Mittwoch, 15. Mai 2013

Diesen Artikel teilen:

 
Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Hund mit Ball auf der Wiese

Auf der Hundewiese bieten sich verschiedene Spiele mit dem Hund an. Foto: vetproduction

Dank der vorsommerlichen Temperaturen lockt es die Zwei- und Vierbeiner zu ausgiebigen Spaziergängen nach draußen und auf die Hundewiese. Doch der Ausflug auf die Hundewiese kann für mehr als nur zum Gassi-Gehen genutzt werden. Die richtigen Spiele auf der Hundewiese können ein geistiges und körperliches Training für den Hund sein und ihn bis ins hohe Alter fit halten. Neben dem klassischen Stöckchenwerfen und Apportieren gibt es viele weitere Möglichkeiten den Hund auf der Hundewiese zu beschäftigen.

 

Anzeige

Suchspiele auf der Hundewiese

Auf der Hundewiese bieten sich tolle Möglichkeiten, um Hundespielzeug zu verstecken und den Hund danach suchen zu lassen. So wird vor allem der Geruchssinn des Hundes trainiert. Am besten funktionieren Suchspiele mit einem sogenannten Futterdummy. Das ist ein kleines, verschließbares Säckchen, welches mit Futter gefüllt wird und somit gut zu erschnüffeln ist. Als Verstecke auf der Hundewiese bieten sich beispielsweise Büsche oder Laubhaufen an. Wenn Sie den Futterdummy das erste Mal verstecken, lassen Sie den Hund noch dabei zuschauen. Später verstecken Sie den Dummy so, dass der Hund es nicht sehen kann. Mit einem kurzen Kommando wie „Such“ beginnt die Suche. Wenn der Hund den Futterdummy findet, gibt es ein Lob und Leckerli aus dem Säckchen. Am Anfang kann es noch nötig sein, mit dem Hund mitzulaufen und ihn ein bisschen zu unterstützen. Oft hat der Hund den Dreh aber schnell raus und Sie können den Schwierigkeitsgrad zunehmend steigern.

Versteckspiele auf der Hundewiese

Bei einem Versteckspiel auf der Hundewiese sollten am besten zwei Personen beteiligt sein, fragen Sie dazu einfach ein weiteres Familienmitglied oder einen Freund, welcher dem Hund schon vertraut ist. Für dieses Spiel können Sie wieder den Futterbeutel nutzen. Dabei versteckt sich eine Person mit dem Beutel (oder alternativ ein paar Leckerchen). Auch hier darf der Hund am Anfang noch zusehen. Wenn der zu Suchende außer Sichtweite ist, darf der Hund hinterherlaufen. Falls das nicht klappt, kann zur Hilfe ein kleiner Pfad aus Leckerchen auf der Hundewiese gelegt werden. Wenn der Hund die Person findet, wird er natürlich belohnt. Besonders Kindern kann so ein Versteckspiel sehr viel Spaß machen.

„Freestyle-Agility“ auf der Hundewiese

Gerade im Wald und auf der Hundewiese bieten sich zahlreiche Möglichkeiten für Agility-Übungen im Freien. Der Hund kann hier zum Beispiel über eine Mauer oder über einen Baumstamm laufen oder unter Hindernissen wie Parkbänken hindurchkrabbeln. Sehen Sie sich einem genau in Ihrem Park um, bestimmt finden sich auch dort viele Möglichkeiten für Agility-Elemente. Mit diesen spielerischen Übungen können Sie die Koordinationsfähigkeit Ihres Hunds schulen – und Ihre eigene Kreativität.

Ab ins Wasser

Wenn sich ein See oder ein anderes geeignetes Gewässer in der Nähe der Hundewiese befindet, kann dies eine willkommene Abwechslung zur gewohnten Gassi-Runde sein. In den warmen Sommermonaten genießen viele Hunde den Sprung ins kühle Nass. Mit dem entsprechenden Wasserspielzeug (wie z.B. Schwimm-Dummys) können Sie das Apportieren auch im Wasser üben. Achten Sie jedoch darauf, dass der Hund sich beim Schwimmen nicht überanstrengt. Beim Schwimmen können Hunde ihre Kräfte nur schlecht einteilen. Beachten Sie auch eventuelle Badeverbote am See.

Frisbee auf der Hundewiese

Nicht nur Menschen, sondern auch Hunden macht Frisbee spielen tierischen Spaß. Wenn Ihr Hund besonders springfreudig ist, dann ist dieses Spielzeug perfekt für die Hundewiese geeignet. Wenn Sie zu zweit spielen, kann der Hund beim Fangen mitmachen. Wenn Sie sich gegenüberstehen, um das Frisbee hin und her werfen, lassen Sie den Hund das Frisbee ab und zu abfangen. So hat er regelmäßig ein Erfolgserlebnis und bleibt weiterhin motiviert. Wenn Sie regelmäßig mit Ihrem Hund Frisbee spielen, sollten Sie sich jedoch spezielle Hundefrisbees zulegen. Diese sind aus weicheren Materialien gefertigt, welche nicht splittern und die Zähne des Hundes schonen.

Tägliches Training auf der Hundewiese

Generell lohnt es sich immer, Leckerchen beim Spazierengehen auf der Hundeweise bereitzuhalten. Die Gassi-Gänge können stets für kleinere Gehorsamsübungen und ein tägliches Training genutzt werden. Regelmäßige Übungen halten den Hund geistig fit. So können Sie die gewohnten Befehle wie „Komm“ oder „Bei Fuß“ stärken oder auch ganz neue Tricks und Bringspiele üben. Belohnen Sie den Hund für erfolgreiche Ausführungen, bleiben Sie mit Spaß bei der Sache und werden Sie nicht ungeduldig, wenn der Hund etwas auf Anhieb nicht versteht.

 

Anzeige

 

Weiterführende Informationen

Buchtipps

 

Autor: Klaudia Fernowka, B.A.
Medizinische Qualitätssicherung: Pascale Huber, Tierärztin
Datum: April 2013
Quellen:
Hegewald-Kawich, H.: Unser Hund. Gräfe und Unzer Verlag, München 2008
Schlegl-Kofler, K.: Ein Hund für die ganze Familie. Gräfe und Unzer Verlag, München 2012
Schlegl-Kofler, K.: Hundeschule für jeden Tag. Gräfe und Unzer Verlag, München 2011

 

Jetzt folgen:

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Artikel zum Thema:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin