Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Mitmachen und gewinnen
Home » Magazin » Krallenschneiden beim Hund: So klappt’s!

Krallenschneiden beim Hund: So klappt’s!

Publiziert: Freitag, 6. Februar 2015

Diesen Artikel teilen:

 
Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Hundepfote

Bei vielen Hunden gehört das regelmäßige Schneiden der Krallen zur Pflege-Routine.
Foto: evelyn bucher / pixelio.de

Die Krallen eines Hundes wachsen ein Leben lang. Das ist wichtig, da sich die Krallen mit der Zeit beim Laufen abwetzen. Bei vielen Hunden wachsen die Krallen jedoch schneller als sie sich abnutzen – in diesem Fall müssen die Krallen regelmäßig geschnitten werden. Doch wann und wie kürzt man Krallen richtig? Wir haben für Sie alles Wichtige zum Thema Krallenschneiden beim Hund zusammengestellt.

 

Anzeige

 

Warum müssen Hundekrallen überhaupt geschnitten werden?

Bevor der Hund zum domestizierten Freund des Menschen wurde, ging sein Vorfahre der Wolf in der Wildnis auf Jagd. Dabei legte er pro Tag dutzende Kilometer durch sein Revier zurück – über Stock und Stein. Heute dagegen halten sich viele Hunde meist drinnen auf, und selbst wenn ein Garten reichlich Auslauf ermöglicht, nutzen sich die Krallen auf dem weichen Rasen nur wenig ab. Bei Hunden, die viel auf Asphalt oder anderen harten Untergründen laufen und die regelmäßig buddeln und graben, ist es deutlich seltener (oder auch gar nicht) nötig, die Krallen zu schneiden.

Wenn die Krallen eines Hundes zu lang werden, kann das Auswirkungen auf den gesamten Bewegungsapparat haben, zu Schmerzen beim Laufen führen und Haltungsschäden verursachen. Zudem kann sich der Hund beim Kratzen oder Laufen selbst verletzen. Auch können die Krallen einwachsen und sich entzünden. Manche Hunde versuchen gar, die zu langen Krallen abzubeißen. Dabei besteht die Gefahr, dass dich der Hund eine Kralle ganz ausreißt.

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden für das Wohl Ihres Tieres

Manche Hunderassen besitzen sogenannte Wolfskrallen an der Innenseite der Hinterläufe. Diese auch Afterklaue oder Afterzehe genannte Kralle entspricht in der menschlichen Anatomie dem großen Zeh. Beim Hund ist die Wolfskralle ein evolutionäres Überbleibsel ohne Funktion – die Kralle berührt beim Laufen nämlich nicht den Boden. Trotzdem muss auch die Wolfskralle gepflegt und geschnitten werden, da sie sonst schmerzhaft einwachsen kann.

 

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete

Wenn die Krallen Ihres Hundes beim normalen Stehen den Boden berühren, sind sie zu lang und müssen geschnitten werden. Wenn die Krallen nur ein wenig gekürzt werden müssen, können Sie eine Nagelfeile verwenden, ansonsten benötigen Sie eine spezielle Krallenzange oder Krallenschere. Diese besitzt eine runde Schnittfläche und übt so von allen Seiten gleichmäßig Druck auf die Kralle aus, um sie sauber abzutrennen. Nagelscheren für den menschlichen Gebrauch sind dagegen völlig ungeeignet, um die Krallen Ihres Vierbeiners zu schneiden – sie würden die Kralle nur quetschen und zu schmerzhaften Verletzungen führen.

Wichtig ist, dass Sie den Hund zuerst in einigen Vorübungen an das Schneiden gewöhnen. Der Hund sollte bereitwillig zulassen, dass Sie seine Pfote in der Hand halten und die Krallen berühren. Machen Sie Ihn außerdem mit der Nagelfeile oder Krallenzange und den Geräuschen, die beim Betätigen dieser Werkzeuge entstehen, vertraut. Halten Sie die Pfote des Hundes gut mit einer Hand fest und setzen Sie die Krallenschere mit der anderen Hand an einer Kralle an. Üben Sie diese Situation ein paar Mal bevor Sie tatsächlich schneiden, damit Hund und Herrchen lernen, entspannt mit der Situation umzugehen. Wenn Sie unsicher sind, lassen Sie sich das Krallenschneiden vom Tierarzt, Züchter oder in einem Hundesalon zeigen.

Anzeige

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Die richtige Technik beim Krallenschneiden

So wie menschliche Finger- und Fußnägel bestehen auch Hundekrallen aus Horn. Im Gegensatz zum menschlichen Pendant sind Hundekrallen allerdings von Nerven und Blutgefäßen durchzogen. Bei hellen Krallen kann man die Blutgefäße oft gut sehen, bei dunklen Krallen dagegen kann manchmal das Durchleuchten mit einer Taschenlampe helfen zu bestimmen, wie weit man die Kralle zurückschneiden kann.

Es empfiehlt sich, Krallen nie schräg, sondern immer gerade abzuschneiden, das heißt, die Schnittfläche möglichst klein zu halten. Beginnen Sie an der Spitze der Kralle und schneiden Sie nur ein winziges Stück ab. Prüfen Sie das Aussehen der Schnittfläche – wenn alles gut verhornt aussieht, können Sie ein weiteres „Scheibchen“ abschneiden. Sobald sich das Aussehen der Schnittfläche ändert, hören Sie auf zu schneiden. Vergessen Sie nicht, Ihren Hund für die erfolgreiche Zusammenarbeit zu belohnen und zu loben.

Sollten Sie versehentlich doch zu weit geschnitten und ein Blutgefäß verletzt haben, bewahren Sie Ruhe. Krallenwunden bluten zwar in der Regel stark, sind aber bei guter Versorgung der Wunde ungefährlich. Es besteht allerdings die Gefahr, dass sich die verletzte Kralle entzündet, deswegen ist es ratsam, nach dem Stillen der Blutung die Wunde zu desinfizieren. Sollte die Verletzung schwerer sein als gedacht oder sich entzünden, ist allerdings ein Besuch beim Tierarzt nötig.

Weiterführende Informationen

Autor: Dr. Annukka Aho-Ritter
Datum: Februar 2015
Quellen:
Damm, Anja et al.: VetSkills: Arbeitstechniken in der Kleintierpraxis. Schattauer, Stuttgart 2012
Noli, Chiara et al.: Praktische Dermatologie bei Hund und Katze: Klinik, Diagnose, Therapie. Schlütersche, Hannover 2005

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Artikel zum Thema: ,

Anzeige

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Mitmachen & GewinnenNeu Mitmachen und gewinnen
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin