Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Futtercheck online
Home » Magazin » Ich rieche was, was du nicht hörst – Sinnestalent Hund

Ich rieche was, was du nicht hörst – Sinnestalent Hund

Publiziert: Montag, 19. Januar 2015

Diesen Artikel teilen:

 
Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Hund

Hunde hören und riechen außergewöhnlich gut. Foto: vetproduction

Beim Toben auf der Wiese ist es oft zu beobachten: Der Hund wittert etwas, nimmt die Fährte auf und ist schon im Unterholz verschwunden. Und das noch bevor der Hundebesitzer auch nur ansatzweise gesehen oder gehört hat, wem oder was ihr vierbeiniger Liebling da nachjagt. Wie der Mensch auch, sind Hunde mit einer Vielzahl an Sinnesorganen ausgestattet. Zwei Sinne sind dabei äußerst sensibel und ermöglichen es ihnen, für die menschlichen Sinnesorgane kaum zu registrierende Umweltreize wahrzunehmen: Geruchssinn und Gehörsinn.

 

Anzeige

Was gibt’s Neues? – Der einmalige Geruchssinn des Hundes

Wenn Sie mit Ihrem Hund Gassi gehen, dann taucht das Tier in eine Flut an Informationen ein. Jede Ecke und jeder Baum verrät etwas: Wer ist unterwegs? Ist etwas Neues im Revier passiert? Gibt es Eindringlinge?

 

Dabei sind es vor allem bestimmte Fettsäuren (Lipide) auf der Haut von Säugetieren, die die Hunde sehr viel besser wahrnehmen können als der Mensch. Sie können damit sogar den individuellen Körpergeruch eines Lebewesens feststellen und einer einzelnen Spur unbeirrt folgen, ganz gleich, wie viele andere Gerüche sonst vorhanden sind.

Jetzt folgen:

 

Hunde unterscheiden sogar danach, wie alt aufeinanderfolgende Spuren sind und können so die Richtung bestimmen. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Fläche der Riechschleimhaut in der Nase des Vierbeiners. Sie beherbergt verschiedene Riechzellen mit unzähligen feinen Härchen auf der Oberfläche, den sogenannten Zilien. Ein Vergleich zeigt den deutlichen Flächenunterschied der Riechschleimhaut zwischen Hund und Mensch:

  • Schäferhund: 150 Quadratzentimeter
  • Dackel:           75 Quadratzentimeter
  • Mensch:          5 Quadratzentimeter

 

Kein Wunder also, dass die Welt der Gerüche für Hunde viel bunter und aufregender ist, als für uns Menschen. Geben Sie Ihrem Hund daher genug Zeit, sich ausgiebig über sein Revier zu „informieren“, in etwa so, als ob Sie beim Frühstück gemütlich in der Zeitung blättern und sich über die neusten Nachrichten informieren.

Anzeige

 

Auch im Hören erste Klasse

Wie im Riechen sind uns Hunde auch in der Geräuschwahrnehmung haushoch überlegen. Der Unterschied liegt im Frequenzbereich also der Anzahl der Schwingungen von Schallwellen. Hunde sind in der Lage, 15 – 50.000 Schwingungen pro Sekunde (Hertz) wahrzunehmen. Der Frequenzbereich beim Menschen umfasst lediglich 20 – 20.000 Hertz.

 

Hunde nehmen aber nicht nur Geräusche im hohen Frequenzbereich wahr, sondern können außerdem bestimmen, aus welcher Richtung die Schallquelle stammt. Dabei vergleichen sie die Lautstärke und die Ankunftszeit des Geräuschs am linken und am rechten Ohr und berechnen über die Differenz die Richtung aus der der Schall stammt.

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Die Form der Ohren spielt dabei keine wesentliche Rolle. Egal ob Cocker Spaniel oder Schäferhund, hängende Ohren oder Stehohren, die Hörleistung von Hunden ist ausgezeichnet. Bei Hängeohren allerdings lohnt sich ab und zu ein Blick ins Ohr. Oftmals verfangen sich im langen Fell Schmutzpartikel, das Fell verfilzt und kann unter Umständen den Gehörgang verstopfen. Dies kann Ohrinfektionen beim Hund nach sich ziehen. Mit einer regelmäßigen Ohrenreinigung können Sie vorbeugen:

  • Säubern Sie die Ohrmuscheln regelmäßig mit einem Wattebausch oder einem leicht feuchten Tuch
  • Entfernen Sie verfilzte, lange Haare, am besten mit einem kleinen Fellmesser
  • Achten Sie beim Säubern darauf, nicht zu tief in das Hundeohr einzudringen, damit keine Verletzungen entstehen

 

Weiterführende Informationen

 

Autor: M. Sc. Veronika Meier
Datum: Januar 2015
Quellen:
Wiesner, E., Ribbeck, R.: Lexikon der Veterinärmedizin. Hippokrates, Stuttgart 2000
Stein, P.: Naturheilpraxis Hunde. Gräf und Unzer, München 2010
Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.: Der Körper des Hundes. www.vdh.de (Abruf: 01/2015)
Sommerberg, C.: Unser erster Hund. Books on Demand GmbH, Norderstedt 2010
Kübler, H.: Quickfinder Hundekrankheiten. Gräfe und Unzer, München 2009

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Artikel zum Thema:

Anzeige

Anzeige

UmfrageNeu
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin