Anzeige

Home » Magazin » Die 10 wichtigsten Informationen zum Haustier-Chip

Die 10 wichtigsten Informationen zum Haustier-Chip

Publiziert: Sonntag, 29. April 2012

Bei einem Hund wird der Chip ausgelesen.

Mit einem speziellen Lesegerät werden die Daten aus dem Haustier-Chip herausgelesen. Foto: vetproduction

Seit dem 03. Juli 2011 müssen alle Haustiere, die über die Landesgrenzen mitgenommen werden, zusätzlich zum blauen EU-Heimtierpass einen Mikrochip tragen (auch Transponder genannt).

Wir haben die wichtigsten Fragen zu diesem Haustier-Chip für Sie zusammengefasst:

 

1. Wofür ist der Mikrochip gedacht?

Anzeige

Der Mikrochip dient dazu, die Tiere ihren Besitzern zuzuordnen und sie zu identifizieren. Das ermöglicht eine gespeicherte 15-stellige Identifikationsnummer, die mit der Kennnummer in dem blauen Heimtierpass übereinstimmt.

2. Welche Haustiere benötigen den Chip?

Der Chip gilt nur für Hunde, Katzen und Frettchen.

3. Wie teuer ist die Implementierung des Mikrochips?

Die Kosten für das Einsetzen des Haustier-Chips und den dazugehörigen EU-Heimtierausweis variieren je nach behandelndem Tierarzt. Sie belaufen sich auf etwa 30 Euro (Impfung nicht inbegriffen). Eine nationale Registrierung des Tieres ist in der Regel kostenfrei.

4. Wie wird der Haustier-Chip implantiert und wie groß ist er?

Der etwa reiskorngroße Mikrochip wird von einem Tierarzt mithilfe einer Einwegspritze unter die Haut gesetzt, standardmäßig an der linken Nackenseite des Tieres. Dies ist die international festgesetzte Stelle.

5. Ist die Implantation eines Mikrochips gefährlich?

Die Implantation eines Mikrochips bereitet dem Tier normalerweise keine Schmerzen und ist mit einer Spitze bei der Impfung vergleichbar. Der Mikrochip ist inaktiv und sendet keinerlei Strahlen aus. In seltenen Fällen kann der Chip im Gewebe durch den Körper wandern, aber er kann nicht in die Blutbahn des Tieres gelangen.

6. Was passiert, wenn der Haustier-Chip implementiert ist?

Wenn der Chip unter die Haut des Tieres gesetzt wurde, sollte die Identifikationsnummer zusammen mit Ihrer Adresse und Ihrem Namen in einer internationalen Datenbank registriert werden. Eine Registrierung ist nicht zwingend, aber durchaus empfehlenswert. Sie erhöht die Chance, Ihr Tier im Fall eines Verlusts schnell wieder zu finden. Die Datenbanken sind zum Teil kostenpflichtig. Ihr Tierarzt kann Sie zu den verschiedenen Möglichkeiten beraten.

7. Wie funktioniert das Auslesen der Daten auf dem Haustier-Chip?

Nur ein spezielles Lesegerät kann die Daten aus dem Haustier-Chip herauslesen. Durch elektromagnetische Wellen, die von dem Lesegerät ausgehen, wird der Chip aktiviert und die Daten können übertragen werden.

8. Muss der Haustier-Chip erneuert werden?

Der Haustier-Chip ist von einem Glasmantel umgeben, der jedoch nicht von dem Gewebe des Tieres abgestoßen wird. Daher bleibt der Chip ein Leben lang erhalten und muss nicht erneuert werden.

9. Ist ein Hautier-Chip besser als eine Tätowierung?

Beide Methoden haben Vor- und Nachteile. Eine Tätowierung ist, im Gegenteil zum Chip, ohne Lesegerät sofort zu erkennen. Jedoch verblassen Tätowierungen mit der Zeit oder sind schlecht lesbar. Zudem gibt es keine einheitliche Regelung über Art und Länge des Tätowier-Codes, sodass es zur Verwechselungen oder auch Dopplungen der Nummern kommen kann. Da eine Tätowierung deutlich schmerzhafter ist als die Implementierung eines Mikrochips, wird dem Tier für die Behandlung ein leichtes Betäubungsmittel verabreicht. Für den Chip ist dagegen keinerlei Betäubung notwendig. Die Tätowierung ist ab 2012 nicht mehr für Reisen innerhalb der EU zulässig, sie wird deshalb zunehmend durch den Mikrochip ersetzt.

10. Was muss ich noch beachten, wenn ich mein Tier mit in ein EU-Land mitnehmen möchte?

In den meisten Ländern ist zumindest eine Tollwut-Impfung für Hunde, Katzen und Frettchen notwendig. Die Erstimpfung muss mindestens 21 Tage vor Reisebeginn ausgeführt worden sein. In bestimmten Ländern sind noch weitere Impfungen oder zusätzliche Gesundheitsnachweise erforderlich. Erkundigen Sie sich rechtzeitig über die Einreisebestimmungen Ihres Urlaublandes.

 

 

Weiterführende Informationen

 

Autor: Lisa Bachmann, Klaudia Fernowka, B.A.
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. M. Waitz
Datum: April 2012
Quellen:
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: www.bmelv.de (Abruf: April 2012)
TASSO e.V.: www.tasso.net (Abruf: April 2012)
Gebührenordnung für Tierärzte (Tierärztegebührenordnung – GOT): www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/got/gesamt.pdf (Stand: 05.2008)

Anzeige

 

Magazin

Hunde im Wald

Magazin

So schützen Sie Ihren Hund vor Zecken und Co.

Wenn es so langsam warm wird und die Frühlingssonne nach draußen lädt, freuen wir uns auf einen entspannenden Waldspaziergang mit unserem Hund. Das Flanieren im Forst ist gesund, nicht nur … mehr »

Hund mit Halskragen

Magazin

Hundeversicherungen – Vorbeugen für den Ernstfall

Auch Hunde können Schäden anrichten oder krank werden. Für den Tierhalter kann das unter Umständen teuer werden. Mit einer Hundeversicherung haben Tierhalter jedoch die Möglichkeit, sich gegen unerwartet hohe Kosten … mehr »

Katze

Magazin

Haargenau: Die richtige Fellpflege für Hund und Katze

Das Fell von Haustieren ist viel mehr als nur eine Zierde: Es bildet die erste Abwehrfront gegen Wettereinflüsse, mechanische Schäden und Krankheitserreger. Zudem spielt es eine wichtige Rolle bei der … mehr »

Spiele + Tests

Tiermedizinportal - Teaser - Quiz - Pferd

Spiele

Quiz: Anatomie des Pferdes – Testen Sie Ihr Wissen

Vier Beine, Kopf und Hals und Schweif – klar, das hat jedes Pferd. Doch kennen Sie sich auch mit der restlichen Anatomie bei Pferden aus? Prüfen Sie Ihr Wissen in … mehr »

Tiermedizinportal - Teaser - Quiz - Vogel

Spiele

Quiz: Papageien und Sittiche – Haben Sie den Durchblick?

Papageien existieren in einer riesigen Vielfalt: Etwa 350 Arten mit rund 850 Unterarten tummeln sich auf der Welt. Aras, Kakadus, Loris und Sittiche – alle haben sie ihre Eigenarten. Wie … mehr »

Tiermedizinportal - Teaser - Quiz - Hund

Spiele

Quiz: Hundesprache – Wie gut kennen Sie Ihren Hund?

Können Sie Ihren Hund verstehen? Na klar, sagen die meisten Hundebesitzer. Doch Hundesprache ist gar nicht so leicht wie gedacht. Wissen Sie zum Beispiel, wie viele verschiedene Beschwichtigungssignale Hunde oft … mehr »

Anzeige

Bildergalerien

Anzeige