Anzeige

Blähungen beim Hund

Publiziert: Mittwoch, 31. Oktober 2012

Hund beim Fressen

Blähungen beim Hund können zum Beispiel durch schwer verdauliches Futter verursacht werden. Foto: vetproduction

Was versteht man unter Blähungen beim Hund?

Bei Blähungen beim Hund ist der Darm – manchmal auch der Magen – durch Gase, die während der Verdauung entstehen, aufgebläht. Die Darmgase gehen als Blähungen – medizinisch Flatulenz – ab. Diese Winde können unangenehm riechen oder fast geruchlos sein.

Gleichzeitig mit Blähungen beim Hund treten häufig Symptome wie vermehrte oder sehr laute Darmgeräusche auf. Der Hund ist unruhig, steht häufig auf und legt sich sofort wieder hin. Bauchkrämpfe sind dagegen eher selten.

Anzeige

Je nach Ursache der Blähungen beim Hund kann der Kot verändert aussehen: Bei einigen Verdauungsstörungen setzt der Hund häufiger Kot ab, der verfärbt ist und viele Gasbläschen enthält. Weitere Symptome, die oft gleichzeitig mit Blähungen beim Hund auftreten, sind Durchfall und Erbrechen. Gelegentlich muss der Hund auch aufstoßen.

 

Welche Ursachen haben Blähungen beim Hund?

Blähungen beim Hund können verschiedene – oft harmlose – Ursachen haben, z.B.:

  • Bewegungsmangel
  • Luftschlucken (Aerophagie)
  • Fütterung, z.B. schwer verdauliches Futter, plötzlicher Futterwechsel, Futtermittel-Allergie
  • bakterielle Fehlbesiedelung des Darms
  • Verdauungsstörungen, z.B. bei einer Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsen-Entzündung)
  • Wurmerkrankungen
  • Entzündung der Darmschleimhaut (Kolitis)
  • Magen-Darm-Infektionen

 

Wie werden Blähungen beim Hund behandelt?

Die Behandlung von Blähungen beim Hund richtet sich nach der jeweiligen Ursache. Hat der Tierarzt eine Erkrankung als Ursache der Blähungen beim Hund festgestellt, behandelt er diese, zum Beispiel mit einer Wurmkur oder mit Antibiotika bei bakteriellen Magen-Darm-Infektionen.

Vor allem Hunde mit kurzen Schnauzen – wie Boxer oder Französische Bulldoggen – schlucken häufig viel Luft, weil ihnen das Atmen schwerfällt. Dies führt dazu, dass sich viel Luft im Magen-Darm-Trakt ansammelt und zu Blähungen beim Hund führen kann. Hier ist eine Behandlung weder notwendig noch möglich.

Anzeige

Hunde mit Blähungen sollten sich ausreichend bewegen, um die Darmtätigkeit anzuregen. Außerdem ist eine angemessene Fütterung entscheidend, um Blähungen beim Hund zu vermeiden. Helfen diese Maßnahmen nicht, kann der Tierarzt gegebenenfalls Medikamente verschreiben.

 

 

 

Weiterführende Informationen

Buchtipps

 

 

 

Weitere, ausführliche Informationen zum Thema finden Sie auch in unserem Hundekrankheiten-Text Blähungen (Flatulenz) beim Hund.

 

Autor: M. Sc. Nadja Graßmeier, Ernährungswissenschaftlerin
Tierärztliche Qualitätssicherung: Pascale Huber, Tierärztin
Datum: Oktober 2012
Quellen:
Neiger, R.: Differenzialdiagnosen Innere Medizin bei Hund und Katze. Enke, Stuttgart 2009
Suter, P. et al.: Praktikum der Hundeklinik. Enke, Stuttgart 2012

 

Anzeige

 

Schlagwörter:

Hund mit Halskragen

Magazin

Hundeversicherungen – Vorbeugen für den Ernstfall

Auch Hunde können Schäden anrichten oder krank werden. Für den Tierhalter kann das unter Umständen teuer werden. Mit einer Hundeversicherung haben Tierhalter jedoch die Möglichkeit, sich gegen unerwartet hohe Kosten … mehr »

Katze

Magazin

Haargenau: Die richtige Fellpflege für Hund und Katze

Das Fell von Haustieren ist viel mehr als nur eine Zierde: Es bildet die erste Abwehrfront gegen Wettereinflüsse, mechanische Schäden und Krankheitserreger. Zudem spielt es eine wichtige Rolle bei der … mehr »

Viele Tierärzte möchten eine eigene Praxis gründen. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um sich selbstständig zu machen. Foto: vetproduction

Magazin

Der Traum von der eigenen Praxis: Worauf Tierärzte vor dem Schritt in die Selbstständigkeit achten sollten

Wer davon träumt, sich mit einer eigenen Praxis selbstständig zu machen und sein eigener Chef zu werden, sollte sich vorher genau überlegen, auf was er sich einlässt. Denn eine eigene … mehr »

Hund und Pferd

Magazin

Tierhalter-Haftpflichtversicherung: Gut geschützt für den Ernstfall

Auch der besterzogene Hund kann plötzlich zubeißen, ebenso wie das ruhigste Pferd sich erschrecken und auf die Straße laufen kann. Egal, wie viel Vorsicht man als Tierhalter walten lässt: Ein … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten