Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Mitmachen und gewinnen
Home » Giftpflanzen » Maiglöckchen (Convallaria majalis)

Maiglöckchen (Convallaria majalis)

 

Diesen Artikel teilen:

 

Maigloeckchen

Die gesamte Pflanze, vor allem die Blüten und die Früchte der Maiglöckchen, ist für Tiere giftig. Foto: vetproduction

Das Maiglöckchen (Convallaria majalis) ist in Laubwäldern und Mischwäldern zu finden, sowie als Garten-Zierpflanze, Topfpflanze und Schnittblume beliebt. Es zählt zu den Spargel-Gewächsen (Asparagaceae) und wird bis zu 25 Zentimeter hoch. Maiglöckchen sind an glattrandigen Blättern und weißen glockenförmigen, zu einer einseitigen Traube angeordneten Blüten zu erkennen.

Die gesamte Pflanze, vor allem die Blüten und die Früchte der Maiglöckchen, sind für Tiere giftig. Sie enthalten Glykoside (Cardenolide). Die Symptome einer Vergiftung mit Maiglöckchen ähneln einer Überdosierung von sogenannten Herzglykosiden (Digitalis, Fingerhut) – es kann zu Erbrechen, Durchfall, Krämpfen, Schwindel, Herzrhythmusstörungen, Kreislaufkollaps bis hin zum Herzstillstand kommen. Hat Ihr Tier an einem Maiglöckchen geknabbert, empfiehlt es sich, sofort den Tierarzt aufzusuchen.

Anzeige

 

 

Weiterführende Informationen

Autor: Dr. med. M. Waitz
Tierärztliche Qualitätssicherung: Dr. med. vet. Michael Koch
Datum: Januar 2011
Quellen:
Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie Universität Zürich: www.vetpharm.uzh.ch (Abruf: Januar 2011)
Naef, C.: Merkblatt Giftpflanzen. Schweizer Hundemagazin 3/2003.
Universitätsklinikum Bonn, Informationszentrale gegen Vergiftungen: www.meb.uni-bonn.de (Abruf: Januar 2011)

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden für das Wohl Ihres Tieres

Schlagwörter: , , , , ,

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Mitmachen & GewinnenNeu Mitmachen und gewinnen
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin