Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Giftpflanzen » Gemeiner Seidelbast (Daphne mezereum)

Gemeiner Seidelbast (Daphne mezereum)

 

Diesen Artikel teilen:

 

Katze

Der Gemeine Seidelbast ist für Katzen und andere Tiere hoch giftig, insbesondere die Rinde und Samen. Foto: vetproduction

Der Gemeine Seidelbast gehört zur Familie der Seidelbast-Gewächse (Thymelaeaceae). Der bis zu 150 Zentimeter hohe Strauch findet sich als Zier- und Wildpflanze in Gärten, Wäldern und an Bachläufen. Die länglichen Blätter haben einen kurzen Stiel und glatte Ränder. Zwischen Februar und April bilden sich vierteilige, röhrenförmige Blüten in rosa oder rot. Die Früchte sind zunächst grün, später rot, oval und etwa erbsengroß.

Der Gemeine Seidelbast ist für Tiere hoch giftig, insbesondere die Rinde und Samen. Für die Giftwirkung sind verschiedene Diterpenester verantwortlich: Die Samen enthalten Mezerein, das örtlich starke Reizungen und auf Schleimhäuten Entzündungen beim Tier hervorrufen kann. Das in der Rinde vorkommende Daphnetoxin kann außerdem Krebs auslösen.

Anzeige

Eine Vergiftung mit dem Gemeinen Seidelbast äußert sich unter anderem durch Rötungen, Blasenbildung und Schwellungen im Maul, Übelkeit, Erbrechen und Schluckbeschwerden. Außerdem können blutiger Durchfall und Harn, Schockzustände oder Kreislaufkollaps auftreten. Hat Ihr Tier an einem Gemeinen Seidelbast geknabbert, müssen Sie umgehend zum Tierarzt!

 

Dieses Buch können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

 

Weiterführende Informationen

Autor: M. Sc. Nadja Graßmeier, Ernährungswissenschaftlerin
Tierärztliche Qualitätssicherung: Dr. med. vet. Michael Koch
Datum der letzten Aktualisierung: Januar 2018
Quellen:
Löscher, W. et al.: Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie für die Veterinärmedizin, Enke 2016
Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie Universität Zürich: www.vetpharm.uzh.ch (Abruf: Januar 2018)
Universitätsklinikum Bonn, Informationszentrale gegen Vergiftungen: www.gizbonn.de (Abruf: Januar 2018)

Schlagwörter: , , , , , ,

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 262 votes
    262 votes 82%
    262 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 58 votes
    58 votes 18%
    58 votes - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 320
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin