Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Futtercheck online
Home » Ernährung » Futtervergleich » Hundefutter » Alte Hunde: Was Sie bei der Ernährung beachten sollten

Alte Hunde: Was Sie bei der Ernährung beachten sollten

 

Diesen Artikel teilen:

 

Futter Ratgeber – Hunde

Hundefuttervergleich

Anzeige

Ein alter Hund benötigt ein auf sein Alter abgestimmtes Hundefutter, denn der Alterungsprozess bewirkt einige körperliche Veränderungen: Der Stoffwechsel wandelt sich, und manche Organe funktionieren nicht mehr so gut wie bei jüngeren gesunden Hunden. Zudem treten bei älteren Hunden häufiger Erkrankungen auf, die eine bestimmte „Diät“ erfordern. Das richtige Hundefutter und die passende Menge hält Ihren Hund länger fit, vermeidet Übergewicht und Mangelernährung. Erfahren Sie hier, was Sie bei der Ernährung alter gesunder Hunde beachten sollten.

 

Was heißt hier „alt“?

Wann ein Hund als „alt“ gilt, hängt unter anderem von der Rasse ab. Eine allgemeingültige Einteilung ist nicht möglich. Grundsätzlich erreichen kleine Hunderassen in der Regel ein höheres Lebensalter als große Hunderassen und gelten dementsprechend später als alt. Daher ist es ratsam, die Ernährung von Hunden spätestens dann umzustellen, wenn die ersten Alterserscheinungen – beispielsweise bei ansonsten gesunden Hunden ein erhöhtes Ruhe- und Schlafbedürfnis, eine nachlassende Leistungsfähigkeit oder eine Gewichtszunahme – auftreten. Durchschnittlich ist dies bei Hunden mit etwa sechs Jahren der Fall, und ab einem Alter von neun Jahren sprechen Tierärzte von einem fortgeschrittenen Alter.

Ähnlich wie bei älteren Menschen nimmt auch bei alten Hunden die Muskelmasse ab, während gleichzeitig die Fettmasse steigt. Zudem bewegen alte Hunde sich weniger. Dadurch hat ein alter Hund einen geringeren Energiebedarf als ein jüngerer erwachsener Hund. Passt man die Hundeernährung nicht dementsprechend an, besteht die Gefahr, dass der Hund Übergewicht entwickelt. Dies sollten Sie bei Ihrem älteren Hund unbedingt vermeiden, da ein zu hohes Gewicht unter anderem die Gelenke und das Herz zusätzlich belastet. Gleichzeitig darf der Hund nicht zu wenig Energie erhalten, denn ein zu geringes Gewicht schwächt alte Hunde besonders.

 

Mangelerscheinungen sind selten

Alter Hund

Ein alter Hund benötigt ein auf sein Alter abgestimmtes Hundefutter, denn der Alterungsprozess bewirkt einige körperliche Veränderungen. Foto: vetproduction


Ein alter Hund hat im Gegensatz zu älteren Menschen nur selten einen Vitaminmangel – gerade dann, wenn er kommerzielles Hundefutter bekommt. Dieses ist normalerweise in seiner Zusammensetzung auf den Bedarf des Hundes abgestimmt. Zusätzliche Vitaminpräparate sind daher in der Regel bei gesunden älteren Hunden nicht nötig. Bei selbstgemachter Hundenahrung besteht dagegen das Risiko, dass sie zu wenig Energie oder Nährstoffe enthält. Wenn Sie das Futter für Ihren Vierbeiner selbst zubereiten, sollten Sie daher besonders darauf achten, dass es genügend hochwertige Energie- und Nährstoffquellen enthält.

Anzeige

Da ein alter Hund zwar weniger Energie, aber in etwa gleich viele Nährstoffe benötigt wie ein jüngerer erwachsener Hund, sind Futtermittel mit einem geringeren Energie- und hohen Nährstoffgehalt besonders empfehlenswert. Das Hundefutter für alte Hunde sollte nicht zu viel Fett enthalten, um Übergewicht vorzubeugen.

 

Auch bei alten Hunden wichtig: Ausreichend Wasser

Wenn alte Hunde nicht ausreichend trinken, entwickeln sie schneller Anzeichen einer Austrocknung als jüngere Tiere. Das liegt vor allem daran, dass ein alter Hund oft Medikamente einnehmen muss, die zusätzlich Wasser ausschwemmen (sog. Diuretika). Auch chronische Nierenerkrankungen, die sich ebenfalls auf den Wasserhaushalt auswirken, treten bei älteren Hunden häufiger auf. Sorgen Sie deshalb dafür, dass Ihr betagter Vierbeiner jederzeit frisches Wasser trinken kann und überprüfen Sie, wie viel er über den Tag verteilt trinkt.

Alte Hunde haben häufiger Verdauungsbeschwerden als jüngere erwachsene Hunde und leiden zum Beispiel unter Verstopfung. Auch hier ist eine ausreichende Trinkmenge wichtig. Außerdem benötigt Ihr Vierbeiner genügend Ballaststoffe für eine geregelte Verdauung, zum Beispiel aus Gemüse oder Getreide.

Jetzt folgen:

Die richtige Hundeernährung fördert die Lebensqualität alter Hunde und erhält sie gesund. Auch ein alter Hund, bei dem bereits altersbedingte Erkrankungen aufgetreten sind, kann von der optimalen Hundeernährung profitieren: Das angepasste Hundefutter, das den Vierbeiner optimal mit allen wichtigen Nährstoffen und ausreichend Energie versorgt, macht ihn widerstandsfähiger. Gerade bei alten Hunden ist die Hundenahrung auch Bestandteil der Zahnpflege: Festes Futter sorgt dafür, dass sich Zahnstein nicht so schnell an den Zähnen anlagern kann – damit Ihr Hund auch im Alter noch mit Genuss sein Hundefutter fressen kann.

 

 

 

Weiterführende Informationen

 

Autor: M. Sc. Nadja Graßmeier, Ernährungswissenschaftlerin
Tierärztliche Qualitätssicherung: Dr. med. vet. Michael Koch
Datum: Januar 2012
Quellen:
Hand, M.S.: Klinische Diätetik für Kleintiere, Band 1. Schlütersche, Hannover 2003
Kraft, W.: Geriatrie bei Hunden und Katzen. Parey, Stuttgart 2003

Schlagwörter:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin